Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Mozart & Robinson und der waghalsige Pfannkuchenplan
Reihe: Mozart & Robinson 3
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Magellan, 2018
ISBN: 978-3-7348-2038-0
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.08.2018
Mozart & Robinson und der waghalsige Pfannkuchenplan
Hunger hat Mozart, die Hausmaus. Die Hausbewohner sind verreist und haben weder Schokoladeresten noch Käserinde zurückgelassen. Der Feldmaus Robinson klagt er sein Leid. Grosszügig bietet dieser dem hungrigen Freund seine Vorräte an. Doch Wurzeln und Samen schmecken der verwöhnten Hausmaus nicht. Sie streiten heftig darüber, was feines Essen ist, und begeben sich danach auf die Suche nach Leckereien. Auf einem Bauernhof werden sie fündig und backen aus Äpfeln, Mehl und Eiern einen herrlichen Pfannkuchen. So etwas Gutes haben sie noch nie gegessen!
> Die farbigen Illustrationen geben genau wieder, wie sich die abenteuerlustigen Mäuse fühlen. Detailreich und humorvoll sind ihre Streiche dargestellt. Die Bilder sind so klar, dass sich der knapp gehaltene Text fast erübrigt. Das Rezept der Omelette befindet sich auf der Innenseite des Buchdeckels. Wer Lust hat, kann sie nachbacken. Der 3. Band von «Mozart und Robinson» bringt nicht nur Kinder zum Schmunzeln. Monika Aeschlimann

Titel: Der Hund war's, ich schwör!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Magellan, 2017
ISBN: 978-3-7348-2033-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Schule
Alter: ab 7
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 29.04.2017
Der Hund war's, ich schwör!
Die Hausaufgaben zu Hause vergessen?! Tja, da schimpft die Lehrerin. Doch das Mädchen erklärt, dass es keine Schuld hat, sondern der Hund sie gefressen hat. Der Hund hat sie gefressen, weil die Oma ihn nicht füttern konnte, weil Papa das Hundefutter vergessen hat, weil …
> In dieser Geschichte erzählt ein Mädchen von der Verkettung unglücklicher Umstände, die zu seiner misslichen Lage geführt haben. Der Text ist kurz und steht in Sprechblasen. Die schwungvollen Illustrationen stellen sowohl die Entstehung der Situation als auch die Reaktion der Lehrerin dar. Alles ist sehr überzeichnet und zeigt eine lässige, muntere Familie und daneben eine vertrocknete, altbackene Lehrerin. Dass sich die Familie mit dem Mädchen solidarisiert und sich alle am Schluss auf Kosten dieser Lehrerin noch lustig machen, ist geschmack- und humorlos. Schade, denn die Text-Idee wäre eigentlich gut. Katharina Siegenthaler