Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Keine halben Sachen
Kollation: Broschur, 135 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2019
ISBN: 978-3-407-81248-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät, Sucht
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.05.2019
Keine halben Sachen
Robin ist von Beginn weg vom neuen, coolen Mitschüler Leo fasziniert. Endlich ist sein Leben nicht mehr langweilig, denn Leo zeigt ihm, wie man mit Alkohol und Drogen viel Spass haben kann. Die Schule wird für ihn zur Nebensache, da er jetzt mit Leo und zwei neuen Freundinnen tagelang im Park herumhängt. Seine alleinerziehende Mutter ist vorerst verständnisvoll und tut das Ganze als pubertäre Phase ab. Doch Robin will immer mehr. Nach dem Haschisch probiert er härtere Drogen und setzt dabei seine Gesundheit aufs Spiel. Nicht einmal Leo kann ihn davor bewahren.
> In der ersten Hälfte dieses erschreckenden Romans wird der Umgang mit Drogen banalisiert und verherrlicht. Der erst fünfzehnjährige Protagonist ist berauscht von seinem neuen Leben, hat vor nichts Angst und lässt sich nichts sagen. Ein unerwartetes Finale regt zum Nachdenken und Diskutieren an. Diese schonungslose Geschichte für junge Erwachsene wurde zu Recht mit dem Peter-Härtling-Preis ausgezeichnet. Rita Racheter

Titel: Letzten Donnerstag habe ich die Welt gerettet
Kollation: Geb., s.w. illustr., 218 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2012
ISBN: 978-3-939944-82-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Fantasy
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Letzten Donnerstag habe ich die Welt gerettet
Die zehnjährigen, eigenwilligen Schulkameraden Sandro, Kurt und Tilda sind Aussenseiter und keine wirklichen Helden. Aber gerade sie sind auserwählt, die Welt vor dem Untergang und dem Zorn des übermächtigen Mayagottes Hunabku Kaudata zu retten. Die Erwachsenen haben aus unerklärlichen Gründen die Kinder vergessen und können nicht helfen. Die drei müssen viele Abenteuer in den verzweigten Gängen der Kanalisation der Stadt gegen mutierte Ratten und eklige, glupschäugige Wesen bestehen.
> Die deutsche Autorin Antje Herden erzählt die Fantasy- Geschichte anschaulich. Die drei mutigen Detektive arbeiten sich von Kapitel zu Kapitel zur Lösung der rätselhaften Ereignisse vor. Eva Schöffmann- Davidov schuf die lustigen schwarzweissen Illustrationen, die den Text sehr gut unterstreichen. Martina Friedrich

Titel: Julia und die Stadtteilritter
Kollation: Geb., s.w. illustr., 183 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2014
ISBN: 978-3-86429-186-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.07.2014
Julia und die Stadtteilritter
Für das neue Klassenprojekt müssen die Schülerinnen und Schüler in Gruppen arbeiten. Julia ist verzweifelt, denn ihre beste Freundin ist krank, und die anderen Mädchen interessieren sie nicht. Zusammen mit den vier Aussenseitern Paul, Mike, Ingo und Alex gründet sie schliesslich die "Helpful Gang", deren Ziel es ist, einsamen und traurigen Menschen zu helfen. Das sollte ja eigentlich nicht allzu schwierig sein, doch Julia und ihre neuen Freunde erleben dabei so einige Überraschungen.
> Die fünf jungen Protagonisten sind liebeswürdig und haben ein grosses Herz. Abwechslungsweise erzählen Julia und Paul von ihren Erlebnissen, und man merkt, dass die beiden einander immer mehr mögen. Soziale Themen wie Obdachlosigkeit oder die Vereinsamung älterer Menschen werden in diesem warmherzigen Roman altersgerecht umgesetzt. Schade, dass das rote Cover wohl vor allem Mädchen ansprechen wird, denn diese spannende Geschichte mit viel Action gefällt sicher auch Jungs. Rita Racheter