Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Der grosse Hund
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2011
ISBN: 978-3-7795-0313-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Angst, Freundschaft
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Der grosse Hund
Für den kleinen Jungen ist der Schulweg eine einzige Tortur. Ängstlich geht er durch eine dunkle Unterführung, wird von einem tobenden Wachhund erschreckt und rennt eingeschüchtert an einem betrunkenen alten Mann vorbei. Doch eines Tages wartet ein grosser Hund mit Schlappohren vor der Schule. Von nun an begleitet er den Kleinen jeden Tag. Die Hundefreundschaft erleichtert dem Jungen nicht nur den Alltag, sie eröffnet ihm sogar eine neue Freundschaft. Ein wunderbares Happy-End zu dritt. < Das Buch handelt von Kinderängsten und deren Überwindung, vom Grosswerden und einer innigen Freundschaft, die über Generationen hinausreicht. Die Bilder erzählen in ihrer Schlichtheit so farbig und lebendig, dass jedes Wort nur stören würde. Kleinformatige Bildfolgen, abwechselnd mit ganzseitigen Illustrationen, lassen Freud und Leid der Hauptfiguren unmittelbar miterleben. Die anrührende, warmherzige Geschichte ist nur zu empfehlen. Esther Marthaler

Titel: Besuch bei Oma
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Jacoby & Stuart, 2011
ISBN: 978-3-941787-24-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Grosseltern, Alltag
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Besuch bei Oma
Schön, wenn Matze seiner Mama vom Besuch bei der Oma erzählen darf. Während dem Aufräumen fragt Mama ihren Sohn nach seinen Erlebnissen bei Oma zu Hause oder auf dem Jahrmarkt. Mama merkt oder will nicht merken, dass ihr kleiner Sohn immer ein bisschen schwindelt und ihr nicht ganz die Wahrheit erzählt. Hat er doch bei Oma etwas wilder gespielt, mehr Eis gegessen, viele Lose erhalten und am Schluss weder selber aufgeräumt noch mitgeholfen. Aber ihm und Oma haben die Ferien auf jeden Fall Spass gemacht.
> Kurz gehaltene Texte erlauben dem Erzählenden einigen Spiel- und Diskussionsraum, auch mit etwas grösseren Kindern. Die Bilder sind klar und nicht überfüllt, aber dennoch reich genug, damit man zusammen mit Matze sein Geheimnis entdecken und wahren kann. Stimmungen lassen sich aus den Gesichtern lesen und werden wunderbar weitergegeben – und bei Oma darfs doch allemal ein bisschen wilder und weniger streng zu und her gehen als zu Hause. Kathrin Wyss Engler