Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Mein allererstes Puzzlebuch – Die Eule
Kollation: Kartoniert, farb. illustr., unpag., mit Puzzleteil
Verlag, Jahr: arsEdition, 2019
ISBN: 978-3-8458-2988-3
Kategorie: Bilderbuch
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.12.2019
Mein allererstes Puzzlebuch – Die Eule
Der Mond ist aufgegangen und die Sterne leuchten am Himmelszelt. Die kleine Eule erwacht. Sie verlässt ihre Baumhöhle und sucht sich einen Freund zum Spielen. "Willst du mit mir spielen, kleines Eichhörnchen?", fragt sie das putzige Tierchen. Doch dieses schläft bereits tief und fest. Vielleicht hat die Eule beim Igel mehr Glück. Doch der ist vor dem Winterschlaf mit Fressen beschäftigt. Dann entdeckt sie den kleinen Fuchs, und der lässt sich nur zu gerne auf ein Versteckspiel ein.
> Das Elementarbilderbuch besteht aus dickem, stabilem Karton und hat ein handliches Format. Die kleine Eule ist als Puzzleteil mit Knopfgriff gefertigt und kann auf jeder Doppelseite in eine ausgestanzte Form eingefügt werden. Die Figur ist strapazierfähig und abwaschbar. Die Nachtbilder sind in dunklen Blautönen gehalten, wirken aber weder düster noch beängstigend. Die Tiere in realistischen Farben werden in ihrer natürlichen Umgebung gezeigt. Ein einfacher, kurzer Text verbalisiert die Zusammenhänge. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Ziemlich beste Schwestern – Quatsch mit Sosse
Reihe: Ziemlich beste Schwestern 1
Kollation: Geb., farb. illustr., 121 S.
Verlag, Jahr: arsEdition, 2018
ISBN: 978-3-8458-2138-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Geschwister
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.05.2018
Ziemlich beste Schwestern – Quatsch mit Sosse
Mimi (7) ist die grosse, Flo (5) die kleine Schwester. Zusammen sind sie unschlagbar. Was der einen in den Sinn kommt, das führt die andere flugs aus. Sei es der Kauf von Zirkusmäusen, die Organisation eines Mitternachtspicknicks, die Herstellung eines Riesen-Vulkan-Kuchens oder die Einrichtung eines Nilpferdtümpels im Garten – immer finden die zwei Mädchen Mittel und Wege, ihre Pläne in die Tat umzusetzen.
> Frisch von der Leber weg werden die kurzen Episoden aus der Perspektive und in der Sprache einer Erstklässlerin erzählt. Zahlreiche farbige Zeichnungen unterstreichen den Witz und die Unbekümmertheit der Protagonistinnen. Dank der grossen Schrift können Erstlesende sich den Text selber aneignen. Wird er vorgelesen, so haben sicher die Erwachsenen genauso ihren Spass daran. Monika Fuhrer