Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Das Amulett der Ewigkeit
Kollation: Broschur, 302 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2015
ISBN: 978-3-522-20213-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Science-Fiction
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.12.2015
Das Amulett der Ewigkeit
Zwei junge Menschen aus zwei verschiedenen Jahrhunderten finden in London über die Liebe zueinander. Wie ist das möglich? Der Bote Christopher im Jahre 1851 versteckt ein wertvolles Amulett, das die Gymnasiastin Christine im Jahre 2014 per Zufall – oder Schicksal – am gleichen Ort findet. Von nun an entwickelt sich ein Briefwechsel zwischen den beiden, der nur dank einer Karte des Verborgenen möglich wird: Darauf sind Orte eingezeichnet, die in beiden Jahrhunderten zugänglich sind. Ob die Liebenden sich je zur gleichen Zeit am gleichen Ort begegnen werden?
> Das Thema der Überwindung der Zeit ist das Leitmotiv dieses Buches. Darüber hinaus geht es um eine Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen, die lediglich durch Briefe kommunizieren können. Leider kann weder die Handlung – es kommt kaum richtig Spannung auf – noch die Psychologie der Hauptpersonen überzeugen. Obwohl alles in London spielt, bekommen die Lesenden wenig Lokalkolorit mit. Als Lesefutter aber durchaus geeignet. Monika Fuhrer

Titel: Anna Apfelkuchen
Kollation: Geb., farb. illustr., 210 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2014
ISBN: 978-3-522-18359-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Vorlesen, Fantasie
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.08.2014
Anna Apfelkuchen Geschichten aus dem Ganzanderswald
Im Ganzanderswald ist nichts so wie anderswo. Das merkt auch Anna Apfelkuchen, als sie im Baumhaus 4c einzieht. Das Mädchen mit den quietschtomatenroten Gummistiefeln, den apfelgrünen Kleidern und dem grossen Hut erlebt nämlich schon bald ein Abenteuer nach dem andern. Wie gut ist es da, dass Anna von Beginn weg auf die Unterstützung ihrer vielen neuen Freunde zählen kann.
> Das Vorlesebuch von Susanne Glanzner besticht durch eine schöne Aufmachung und bezaubernde Illustrationen von Eleni Livanios. Die Geschehnisse spielen sich in einer Welt ab, in der nebst der sympathischen Anna viele eigenwillige, aber stets liebenswerte und lustige Wesen hausen. Die märchenhaften, meist gut verständlichen Geschichten, die ums Thema der gegenseitigen Hilfe kreisen, werden des Öfteren mit bekannten, teils klassischen Textsorten verwoben. Schade nur, sind die Kapitel etwas sehr lang geraten – für jüngere Selbstlesende ist das wohl kaum motivierend. Béatrice Wälti-Fivaz