Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Ruby Fairygale – Der Ruf der Fabelwesen
Reihe: Ruby Fairygale 1
Kollation: CD. Lesung mit Musik, ca. 180 Min., 3 CD's
Verlag, Jahr: Jumbo, 2020
ISBN: 978-3-8337-4123-4
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Fantasy, Freundschaft
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.06.2020
Ruby Fairygale – Der Ruf der Fabelwesen
Mit gemischten Gefühlen beobachten Ruby (13) und ihre Grossmutter die Ankunft von Noah (14) und seinem Betreuer auf der Insel. Eigentlich kommen nie Fremde auf die kleine Insel vor Irlands Küste. Doch Noah wurde von seinem Vater aus erzieherischen Gründen an den abgelegenen Ort geschickt. Der abweisend wirkende Junge darf nichts erfahren von der Tätigkeit der beiden Frauen an der Nordküste. Rubys Oma ist Tierärztin und sie betreibt mit Ruby in einem alten Schuppen eine Krankenstation für Fabelwesen. Das darf nicht publik werden. Also wollen Ruby und ihre Grossmutter verhindern, dass Noah zur Nordküste geht. Doch dann kommt es anders, als die beiden Frauen geplant haben.
> Die Themen Magie, Freundschaft und eine schwierige Vater-Sohn-Beziehung werden auf unterhaltsame Weise miteinander verknüpft. Ruby liest Julia Nachtmann mit eher tiefer Stimme mit dunklem Timbre. Beim Leiserwerden wird die Stimme rau, was das Geheimnisvolle der Geschichte unterstreicht und packt beim Zuhören. Karin Schmid

Titel: Wir beide in Schwarz-Weiss
Kollation: Geb., 313 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2016
ISBN: 978-3-401-60219-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krankheit, Liebe
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Wir beide in Schwarz-Weiss
Kristina und Alex, ein Traumpaar? Die Kunststudentin und der Barista haben wenig gemeinsam, ausser dass sie beide versehrt sind: Er ist wegen seiner schwierigen Jugend traumatisiert und leidet am Borderline Syndrom. Sie hat den Tod ihrer Schwester noch nicht verarbeitet und versucht, in der Kunst ihre Gefühle auszudrücken. Als sie sich an einer Studentenparty begegnen, versteckt er sein Haschisch in ihrer Tasche, um bei der Polizeirazzia ungeschoren davonzukommen. Von da an entwickelt sich eine intensive Beziehung mit ungeahnten Höhen und Tiefen.
> Die Autorin zeichnet ein differenziertes Bild eines jungen Mannes, der an einer der häufigsten Persönlichkeitsstörungen leidet. Sie erzählt eine spannende Liebesgeschichte abwechslungsweise aus der Perspektive der beiden Hauptfiguren. So gelingt es ihr, das Geschehen auf kluge Weise zu kommentieren. Am Schluss des Buches finden sich Informationen und Ratschläge im Zusammenhang mit der Krankheit. Monika Fuhrer