Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 7
Titel: Wie ich Einstein das Leben rettete
Kollation: Geb., s.w. illustr., 189 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2020
ISBN: 978-3-8369-6057-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Soziales
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.03.2020
Wie ich Einstein das Leben rettete
28. Februar 2020, kurz vor Mitternacht: Emily muss kurz an die frische Luft auf das Deck, denn sie fühlt sich unwohl. Doch da fällt sie in Ohnmacht und erwacht auf einem anderen Schiff, der Imperator, und befindet sich im Jahr 1913. Zum Glück trifft sie auf Lorenz und Malik, die aus dem Jahr 2016 stammen und denen das Gleiche widerfahren ist. Die beiden Jungen erleben die Tage bis zur Ankunft der Imperator in New York immer wieder. Dort wird es einen Schiffsbrand geben, Panik wird ausbrechen und mehrere Menschen, darunter Albert Einstein, werden sterben. Die drei wollen möglichst schnell wieder in ihre eigene Zeit zurückkehren. Dies könnte geschehen, wenn sie die Katastrophe bei der Ankunft in New York verhindern. Mit Hilfe von zwei weiteren Kindern auf dem Schiff schmieden sie einen Plan.
> Diese Geschichte ist nicht nur eine abenteuerliche, sondern auch stellenweise dezent sozialkritische Zeitreise. Dabei tauchen die Lesenden in Gefühlswelten ein, die berühren, aber nicht bedrücken. Karin Schmid

Titel: So fremd, so schön
Kollation: Broschur, 222 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2016
ISBN: 978-3-423-74020-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.10.2016
So fremd, so schön
Durch ihre Tante lernt Joyce den gleichaltrigen Elias aus Äthiopien kennen. Der Junge verliess sein Heimatland Richtung Europa in der Hoffnung, Arbeit zu finden, um so seine Familie finanziell unterstützen zu können. Joyce fühlt sich sofort von der Exotik des 18-Jährigen angezogen. Die beiden kommen sich näher, aber Joyce hat das Gefühl, dass Elias etwas vor ihr verbirgt. Ihre Befürchtungen bewahrheiten sich: Elias verschwindet von einem Tag auf den anderen. Er flüchtet nach Italien, weil ihm in Deutschland die Abschiebung droht. Was wird Joyce jetzt machen?
> Wer ist dieser geheimnisvolle Fremde? Joyce ist fasziniert und gleichzeitig verwirrt über das Verhalten ihres Freundes. Der Leser kann ihn besser verstehen, weil Erlebnisse aus seiner Heimat und von seiner Flucht immer wieder kursiv gedruckt im Text eingebracht sind. Die Gedanken und Handlungen von Joyce hingegen wirken oft unreif und naiv. Das Cover dieser spannenden Geschichte ist ansprechend und das Thema hochaktuell. Rita Racheter

Titel: Pool Party
Kollation: Broschur, 217 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2015
ISBN: 978-3-423-74009-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Wahrheit, Thriller
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.04.2015
Pool Party
Cap, ein hübscher, dunkler Siebzehnjähriger aus dem Hamburger Arbeiterviertel, stiehlt sich aus Neugier auf eine Poolparty im Villenquartier. Dort lernt er Lara kennen, die ihn irrtümlich für Valentin, den Sohn des Hauses, hält. Sofort funkt es heftig zwischen den beiden. Cap spielt cool weiter den Millionärssohn, zumal sich dieser bekifft im Zimmer verschanzt hat, wütend auf seine Karriereeltern, die sich kaum für ihn interessieren. Über Wochen hinweg verstrickt sich Cap immer tiefer in seine Lügengeschichte, bis er schliesslich eingesperrt im Keller der Villa um sein Leben bangen muss.
> Ums Eingesperrtsein geht es nicht nur im physischen, sondern auch im psychischen Sinne: Cap will aus der Armut ausbrechen und Valentin aus seiner Einsamkeit. Leider sind die Familien reichlich klischeebeladen gezeichnet. Ausserdem bewegt Cap sich zu unverfroren in Valentins Leben und kommt lange fast ungeschoren davon. Doch die Geschichte ist so spannend erzählt, dass man dies verzeiht. Cornelia Brühlmann

Titel: Die Flipflop-Bande
Kollation: Geb., s.w. illustr., 157 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2013
ISBN: 978-3-423-76072-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Mut
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.10.2013
Die Flipflop-Bande
Lotte spürt, dass zwischen ihren Eltern nicht alles in Ordnung ist. Um sich nicht mit der Situation befassen zu müssen, lässt sie sich gern ablenken und gründet mit ihren Freundinnen eine Bande. Die vier Mädchen flippen und floppen gemäss ihrem Bandennamen durch die Gegend, suchen sich ein Geheimversteck, basteln ein Abzeichen und finden in der Bande der Wilden Wölfe würdige Gegner, die es zu bekämpfen gilt. Doch leider gehört auch Lottes Freund Memoli zu ihren Widersachern, was bald zu Komplikationen führt.
> Ein rassiges Erzähltempo zieht die Lesenden schnell in Bann und lässt sie mitfiebern. Besonders stark werden die Gefühle der jungen Mädchen hinsichtlich Freundschaft und Feindschaft geschildert. Das flippige Cover, aber auch die Erzählperspektive ist eher auf Mädchen ausgerichtet; es wäre spannend, die Gedanken der Jungs dazu zu hören. Die Bandengeschichte bietet gute Unterhaltung ohne gross zu moralisieren, aber auch ohne nachhaltig im Kopf zu bleiben. Kathrin Wyss Engler

Titel: Luis & ich und der Ferienmops
Reihe: Luis & ich 4
Kollation: Geb., farb. illustr., 122 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2013
ISBN: 978-3-499-21663-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.05.2013
Luis & ich und der Ferienmops
Das neue Baby Henry bringt viel Unruhe ins Haus. Nicht nur, dass Mama immer müde und oft entnervt ist, sondern auch, dass die geplanten Ferien aus finanziellen Gründen ins Wasser fallen. Enttäuscht beschliessen Carlotta und Luis, selber Geld zu verdienen. Per Zufall hat es im Nachbarhaus einen Mops, dessen kranker Meister ihn nicht mehr ausführen kann. Für ein Taschengeld übernehmen die Kinder voll Eifer diesen Job und machen das Möglichste daraus. Denn mit Mops Ballerina kann man nicht nur herumtollen, sondern noch viel mehr!
> Unterhaltsame, einfach zu lesende und zu erzählende Familiengeschichte, die allen mit 0- bis 10-jährigen Kindern passieren könnte. Ohne anbiedernd zu wirken, drücken die Kinder ihre Gefühle aus, setzen Ideen in die Tat um und unterhalten vom ersten bis zum letzen Kapitel mit ihrer kindlichen, aber nicht kindischen Logik. Ansprechende Illustrationen lockern die kleinen Abenteuer zusätzlich auf. Kathrin Wyss Engler

Titel: Rette die Smaragdschlucht
Kollation: Broschur, s.w. illustr., 190 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2012
ISBN: 978-3-407-74367-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krimi, Naturschutz
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.01.2013
Rette die Smaragdschlucht Ein Öko-Entscheidungskrimi
Ferien können so was von langweilig sein! Besonders, wenn Leons Eltern arbeiten und der grössere Bruder mit seinem Kollegen Heimlichkeiten austauscht. Beim Herumstreifen in der Nachbarschaft entdecken Leon und Luisa aber geheimnisvolle Fässer mit Totenköpfen und sind sich sicher, einer Piratenbande auf der Spur zu sein. Jetzt wirds spannend! Im Verborgenen verfolgen die zwei Kinder die mutmasslichen Halunken und kommen so selber in gefährliche Situationen. Der Ausgang des Krimis ist frei wählbar in Richtung Umweltkrimi oder Piratenabenteuer.
> Zügig, plausibel und spannend wird das Abenteuer der beiden Kinder geschildert. Nebenbei werden ökologische Zusammenhänge von Umweltgiften und deren problematischer sowie kostspieliger Entsorgung anschaulich aufgezeigt. Die Bezeichnung "Entscheidungskrimi" ist allerdings etwas hoch gegriffen, da die Lesenden erst beim letzten Kapitel eine Auswahl zweier möglicher Enden bekommt, die sich zudem sehr ähnlich sind. Kathrin Wyss Engler

Titel: Ins Nordlicht blicken
Kollation: Broschur, 278 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2012
ISBN: 978-3-423-24939-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Aussenseiter, Abenteuer
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.10.2012
Ins Nordlicht blicken
So einfach lässt sich die Vergangenheit nicht auslöschen. Das muss Jonathan einsehen, als er 2020 eine Schiffsreise von Deutschland nach Grönland unternimmt, wo er als Pakku einen Teil seiner Jugend verbracht hat. Fluchtartig verliess er vor neun Jahren das Land, in dem er als Halbwaise mit seinem Vater gelebt hatte. Als Blinder Passagier musste er auf der Schiffsreise einen Mord begehen, um nicht entdeckt zu werden. Unter fremdem Namen gelang es ihm, in Deutschland neu anzufangen. Mit dieser Reise in seine Vergangenheit legt er nun den Grundstein für eine glückliche Zukunft.
> Erst nach und nach merken die Lesenden, dass Jonathan und Pakku eine Person sind. In Rückblenden erfahren sie das Wichtigste aus dem abenteuerlichen Leben des jungen Mannes, der sich in Deutschland wie auch in Grönland als Aussenseiter fühlt. Sie leiden mit ihm auf dem schwierigen Weg seiner Identitätssuche, über die in unmittelbarer und klarer Sprache berichtet wird. Monika Fuhrer