Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Alles dreht sich, alles fliegt
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Jungbrunnen, 2018
ISBN: 978-3-7026-5925-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gedichte, Poesie
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.08.2018
Alles dreht sich, alles fliegt
Herr Vogelsang strickt – einen Schlafsack für den Wurm und einen Schal für die Giraffe. "Socken will der Küchentisch, Flossenwärmer jeder Fisch." Und so strickt und strickt Herr Vogelsang, den ganzen kalten Winter lang. Doch nicht nur er ist aktiv, sondern auch der Bäckermeister Sonnenei, der weisse Wölkchen schaumig schlägt. Ergänzt mit einem Quäntchen lauer Luft und einer Prise Salbeiduft lässt sich daraus ein wunderbarer Sommertagskuchen backen.
> In ihrem neuen Lyrikbilderbuch kombiniert Sigrid Eyb-Green Verse mit eingängiger Sprachmelodie mit naiven, flächig bunten Illustrationen. Ihre Gedichte und Lyrikgeschichten reimen sich und geben einen guten Rhythmus vor, um die Texte nachzusprechen und so die Freude an gereimter Sprache zu wecken. Das Wechselspiel zwischen Textpassagen und Illustrationen funktioniert gut und stärkt die Aussagekraft. Ob die Kinder aber die leise mitschwingende Poesie der Texte genauso erfassen können wie Erwachsene, muss ausprobiert werden. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Die Sonnenschaukel
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Jungbrunnen, 2016
ISBN: 978-3-7026-5902-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Jahreszeiten, Poesie
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.11.2016
Die Sonnenschaukel
Vier Zwerginnen erscheinen jedes Jahr im Garten. Die eine bringt Farben hinein. Die zweite schmückt zusätzlich die Blumen und die Tiere. Die dritte erntet und lässt die Vögel in den Süden fliegen. Die letzte schliesslich webt bereits Frühlingsträume.
> Jede Figur wirkt in einer bestimmten Jahreszeit. Es besteht kein direkter Zusammenhang von der einen zur andern. Im Text, in Gedichtform geschrieben, haben die Zwerginnen Namen wie "Frau Morgenzwerg", "grüne Frau", "Frau Westen" und "Frau Knochenbein". Sonderbar, wie der Titel des Buches auch, der poetisch verheissungsvoll klingt. Die doppelseitigen Illustrationen haben jeweils eine der Jahreszeit entsprechende Hintergrundfarbe. Darauf sind, nebst den Figuren, die Blumen und die Tiere speziell arrangiert. Eveline Schindler

Titel: Frau Pimpernell im Hummelfell
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Jungbrunnen, 2015
ISBN: 978-3-7026-5889-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Vorlesen
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.11.2015
Frau Pimpernell im Hummelfell
Antonella Pimpernell leistet sich einen fürchterlichen Geburtstagsauftritt: Als Geschenk für die siebenjährige Pip gibts Karotten, der Hamster wird als „klägliches Würstchen“ beleidigt, der Kaffee als „Sabbersud“ und schliesslich frisst sie die Torte samt Kerzen auf. Zum Glück sind die Kinder Kinder und transformieren das Gemotze kreativ, assoziativ, positiv („Tante Pimpernell kann Feuer schlucken.“). Bevor sie abrauscht, erfahren wir ihr Geheimnis: „Wenn du einmal wild und gefährlich sein willst, Pip, borge ich dir mit Vergnügen meinen Hummelfellmantel.“
> Die schön überdrehten, bunten und wilden Illustrationen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass Frau Pimpernell eine sehr erwachsene Figur ist. Kinder sind wild und gefährlich (wenn man sie lässt), als Löwen, Piraten, Pippis Schwestern. Da liegt die Idee, soziale Verhaltenskonventionen mit einem Mantel auszuschalten, eher fern. Noch dazu, wenn „wild sein“ bedeutet, Kinder zu beleidigen (die man anschliessend zu „befreien“ vorgibt). Beatrice Häusler