Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 5
Titel: Oskar
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2019
ISBN: 978-3-7795-0619-5
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.10.2019
Oskar
Papas Bruder Oskar ist etwas speziell. Er macht nämlich nur, was er will. Als er bei der grossen Familie einzieht, bringt er einiges durcheinander. Anstatt Rasen zu mähen, spielt er im Garten mit Paul Piratenschiff, baut in Amelies Teller eine Burg aus Kartoffelbrei, streichelt Opas Hände und nascht mit Uroma heimlich Bonbons. Als Oskar kocht, kleckert er die Küche voll und auch die Bluse von Mamas Chefin. Oskar muss gehen, sagt Mama. Doch als er fort ist, begreifen alle, wie glücklich sie mit ihm waren.
> Ein wohltuendes Buch über einen liebenswerten Sonderling, der mit Empathie und Ideenreichtum den oft stressigen Alltag lockerer anzugehen versucht. Auch wenn Oskar als Freigeist nur macht, was er gerade will, trägt er doch seinen Teil zum Glück der Familie bei. So erreicht er, dass Amelie wieder isst, und sorgt dafür, dass Opa und Uroma gut betreut sind. Die farbenfrohen Illustrationen mit den zufrieden lachenden Protagonisten sprechen für sich. Es braucht mehr Menschen wie Oskar! Ruth Fahm

Titel: Der wilde Arthur oder macht nix!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Bohem, 2016
ISBN: 978-3-95939-026-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Mut, Glück
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.04.2016
Der wilde Arthur oder macht nix!
Wenn wieder mal etwas schiefgeht, sagt Arthur: Macht nix! Dem fröhlichen, quirligen Bengel fällt auch beim grössten Missgeschick eine wunderbare Lösung ein. So baut er glücklich bei seinem Legohaus eine Dachtüre mit Leiter ein, weil er im Erdgeschoss die Türe vergessen hat, und erntet dafür ein tolles Lob von seinem Vater. Aber als er bei einer ernsthaften Schlägerei eingreifen muss, gilt „macht nix“ nicht mehr. Arthur ist schlau und hat noch andere Strategien auf Lager.
> Was für ein wunderbares Vorbild, dieser Arthur! Er vermag manchem jungen Schulkind viel Mut und Optimismus zuzusprechen und ermuntert dazu, nach positiven Lösungen zu suchen. Aussagekräftige Illustrationen in starken Farben widerspiegeln den selbstbewussten, von Resilienz geprägten Charakter des Protagonisten. Ein empfehlenswertes Buch! Irène Tschirren

Titel: Der Himmel kommt später
Kollation: Geb., s.w. illustr., 237 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2015
ISBN: 978-3-596-85669-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.01.2016
Der Himmel kommt später
Vater meint, Lulu könnte doch gegen ein aufgebessertes Taschengeld der 97-jährigen Oma Hilde pro Woche einen Nachmittag Gesellschaft leisten. Sie tut es vorerst ungern, braucht aber das Geld für neue Inlineskates. Oma Hilde ist anders als erwartet. Lulu hört Teile ihrer Lebensgeschichte, in der ein Paar Schlittschuhe eine Rolle spielt, mit Spannung und Interesse. Die Oma hilft Lulu im Sportladen aus der Patsche, dafür macht diese mit ihr eine abenteuerliche "Ausfahrt" auf einen gefrorenen See. Bald darauf "erfüllt sich Hildes Leben": Bevor sie ins Altersheim verfrachtet werden kann, stirbt sie. Lulu hat sie wohl am besten von allen gekannt, und das tut sie auch lautstark an der Beerdigung kund!
> Eigentlich ein liebevolles Buch, das man gerne liest, denn Lulu nimmt Oma Hilde ernst und versteht ihre Gefühle. Schade, dass die unmöglichen Übertreibungen (Oma fährt Gabelstapler, nächtlicher Eisausflug, die Zimmer-Malerei) das Ganze nicht lustig machen, sondern eher ins Lächerliche ziehen. Ulrich Zwahlen

Titel: Blaubeeren und Vanilleeis
Kollation: A. d. Isländ., geb., s.w. illustr., 142 S.
Verlag, Jahr: Dressler, 2013
ISBN: 978-3-7915-0838-2
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.05.2013
Blaubeeren und Vanilleeis
Ein neuer Mann für Mama muss her! Der achtjährige Tumi lebt mit seiner Mutter, den Grosseltern und seinen zwei Schwestern auf dem Wallhof. Eigentlich sind alle ganz glücklich, denn auf dem Bauernhof ist immer etwas los. Und doch ist Tumi überzeugt, dass seine Mutter mit einem Mann weniger einsam wäre. Also hat er sich in den Kopf gesetzt, diesen Mann für sie zu finden, und er weiss auch schon ganz genau, wer dafür in Frage kommt.
> Dieser Roman spielt in der realen Problemwelt der Kinder. Die Erzählart erinnert an die Geschichten von Astrid Lindgren, wobei die Autorin hier auch politisches Gedankengut einfliessen lässt. Die Geschichte ist mal ernst, mal lustig, ergreifend oder liebevoll, und sie beinhaltet eine altbewährte Mischung aus Alltagssituationen, wie sie alle kennen. Die begleitenden Schwarzweiss-Illustrationen, welche die Protagonisten in ihrem Tun abbilden, wirken leicht und dynamisch. Ein Buch mit kindergerechten Kapitellängen, das sich auch zum Vorlesen eignet. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Mein Hund Mister Matti
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 110 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2012
ISBN: 978-3-446-23886-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Haustiere
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.10.2012
Mein Hund Mister Matti
Mister Matti war ein Hund. Für Corey war er der beste Freund, das merkt der Junge besonders, als er ihn im Garten begraben muss. Als eine Art persönliche Therapie schaut Corey zurück und beschreibt, was er alles mit seinem riesig grossen Tier erlebt hat. Wie er ihn bekommen hat, wie Mister Matti zu seinem Namen kann, welchen Blödsinn er als Welpe angestellt hat. Oder auch vor welchen Gefahren ihn sein Begleiter bewahrte. Als Coreys Vater arbeitslos wurde, veränderte sich das familiäre Zusammenleben, aber der Hund blieb wie immer und gab dem Jungen Halt.
> Einfach, liebenswürdig und mit Witz werden aus Sicht eines Achtjährigen Anekdoten über das Zusammenleben mit einem wunderbaren Hund geschildert. Es geht nicht um grosse Abenteuer, sondern um ganz normale Begebenheiten in einer ganz normalen Familie. Obwohl Coreys tierischer Freund stirbt, endet das Buch versöhnlich. Mit den kurzen Kapiteln eignet es sich sehr gut für das zweite Lesealter. Kathrin Wyss Engler