Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Ich will ein Schokocroissant. Sofort!
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Picus, 2020
ISBN: 978-3-7117-4015-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Selbstbewusstsein
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.03.2020
Ich will ein Schokocroissant. Sofort!
Prinzessin Bertie erwacht aus einem jahrelangen Schlaf. Sie verspürt einen Bärenhunger und möchte sofort ein Schokocroissant essen. Rasch steigt sie die Treppe im Turm hinab, um im Dorf eine Bäckerei zu suchen. Auf einem grossen Platz sieht Bertie Kinder spielen. Ein Junge bietet ihr an, sie zur Bäckerei zu bringen. Doch plötzlich kann Bertie nicht weitergehen. Ihre langen Haare sind in den Gassen des Dorfes hängen geblieben. Schnell schneidet der Frisör die Haare ab. Nun kann Bertie mit den Kindern in die Bäckerei gehen und für alle Schokocroissants kaufen.
> Bertie erinnert mit ihren langen Haaren an Rapunzel. Im Gegensatz zu Rapunzel wartet Bertie aber nicht auf einen Prinzen, der sie aus dem Turm befreit, sondern erfüllt sich tatkräftig selbst ihre Wünsche. Ein eitler Prinz kann die trotzige Bertie nicht beeindrucken. Die witzigen, detailreichen Illustrationen zeigen das Leben der Kinder in einem Dorf des 16. Jahrhunderts, bezogen auf das Bild „Die Kinderspiele“ von Pieter Bruegels. Martina Friedrich

Titel: Puppen sind doch nichts für Jungen!
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Picus, 2017
ISBN: 978-3-85452-197-6
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.10.2017
Puppen sind doch nichts für Jungen!
Als der kleine Nico von seiner Tante eine Puppe geschenkt bekommt, ist er hell begeistert. Überallhin soll sie ihn begleiten, sogar in die Schule. Doch das findet sein Papa unmöglich: «Kommt gar nicht infrage!» Am Abend kauft er ihm ein echtes Jungenspielzeug. Ob Nico sich damit zufrieden gibt und die Puppe wieder vergisst?
> Die Geschichte wird aus der Perspektive des älteren Bruders erzählt. Hautnah erleben die Lesenden mit, wie eine Puppe eine schwierige Familiensituation auslösen kann. Das Bedürfnis und die Freude des Jungen decken sich so gar nicht mit den traditionellen Rollenbildern. Die Illustrationen reflektieren die Gefühle der Familienmitglieder sehr ausdrucksvoll und bilden mit dem Text eine stimmige Einheit. Ein hervorragendes Buch, um klischeehafte Rollenbilder aufzuweichen und Verständnis für Unkonventionelles zu schaffen. Für jüngere Kinder eignet sich das Buch gut zum Vorlesen oder freien Erzählen. Annina Otth

Titel: Der kleine Bär in der Schule
Kollation: A. d. Französ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Picus, 2016
ISBN: 978-3-85452-191-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Schule, Tiere
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Der kleine Bär in der Schule
Ein ganz lustiges Ding findet der kleine Bär auf seinem Spaziergang durch den Herbstwald. Es ist weich und warm und lässt sich am besten auf dem Kopf tragen. Bald sieht er eine ganze Schar Kinder, die genau so eine Mütze haben. Bei einem kurzen Besuch in der Schulklasse wird er freundlich als Neuer aufgenommen. Die Lehrerin realisiert aber schnell, dass er nicht am richtigen Ort ist. Von der ganzen Klasse begleitet findet er den Wald und seine Mutter gerade noch rechtzeitig vor dem Beginn des Winterschlafs wieder.
> Seite für Seite schreitet der kleine Bär voran und mit ihm die Geschichte. Die kurzen Texte können von LeseanfängerInnen gut bewältigt werden. Wer noch nicht lesen kann, dem erschliesst sich die Handlung aus den fein gezeichneten und mit Wasserfarbe kolorierten Bildern oder er lässt sich das Buch vorlesen. Monika Fuhrer