Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Hendrik zieht nicht um
Kollation: A. d. Niederländ., geb., s.w. illustr., 121 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2019
ISBN: 978-3-8369-5624-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.03.2019
Hendrik zieht nicht um
„Ich komme nicht mit, sondern ich zieh zu Berkan“, verkündet Hendrik seinem Vater, der mit Packen alle Hände voll zu tun hat. Doch bei Berkan findet weder er noch sein Koffer einen Platz. Da entschliessen sich die beiden Freunde, zusammen wegzuziehen. Aber was machen, wenn man kein Geld, aber Hunger hat, man ein Mädchen kennenlernt, das gar nicht da sein dürfte, ein Hund fast ertrinkt, man nicht mehr weiss, wo man ist, und friert und elend müde ist? Zuhause wäre es jetzt richtig gemütlich.
> Die Geschichte ist aus einer kindlichen Perspektive erzählt und zeigt Hendriks innere Zerrissenheit. Für die Leserschaft scheitert sein Vorhaben, mit seinem Freund abzuhauen, voraussehbar. Und doch gibt es dieses gute Ende. Zwar verirren sie sich in der Stadt gehörig, finden aber als Freunde mehr denn je zueinander. Mit wenig Text wird hier viel erzählt und mit hübschen s.w. Aquarellbildern untermalt. All jenen empfohlen, denen eine Veränderung bevorsteht oder die gerne gute Geschichten lesen. Katharina Siegenthaler

Titel: French Summer
Kollation: A. d. Niederländ., geb., 187 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2016
ISBN: 978-3-8369-5840-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Tod, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.06.2016
French Summer A fucking great road trip
Aus lauter Not reisen Eppo und Tabby zusammen durch Frankreich. Beide sind auf der Flucht vor einem einschneidenden Ereignis in ihrem Leben: Der Junge kommt nicht über den Tod seines geliebten Pflegebruders hinweg, und das Mädchen ist ungewollt schwanger und fürchtet sich vor der Reaktion seines Partners. Krampfhaft versuchen beide, die schwierigen Tage voller Erinnerungen und Zukunftsangst zu überstehen. Die Reise ist zu Ende, als beide eine mögliche Antwort auf ihre Fragen erhalten und einen gangbaren Weg vor sich sehen.
> Eindrücklich gelingt es der Autorin, die tiefe Zerrissenheit der jungen Menschen bildhaft darzustellen. Wie auf einem Gemälde versteht sie es, die Landschaft als ordnenden Gegenpol zum Aufruhr im Innern von Eppo und Tabby zu zeichnen. Gedanken, Andeutungen und Erinnerungsfetzen lösen in den Lesenden Mitgefühl und Verständnis aus. Für die Zeit der Buchlektüre bilden sie zusammen mit den Protagonisten eine verschworene Reisegemeinschaft. Monika Fuhrer