Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 7
Titel: Zwei kleine Wilde in der grossen Stadt
Kollation: Geb., farb. illustr., 124 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2019
ISBN: 978-3-423-76243-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Tiere
Alter: ab 7
Bewertung:
Rezension publiziert: 07.05.2019
Zwei kleine Wilde in der grossen Stadt
Die Wildschweine Charlie und Theo haben Angst. Die Mutter ist verschwunden. Das Futter im Wald wird immer knapper. Deshalb bricht Mama Wildschwein eines Nachts in die Stadt auf. Doch als sie am Morgen nicht wiederkommt, gehen Charlie und Theo sie suchen. Sie begegnen dem Meerschweinchen Tapsi, den Kanalratten und Eichhörnchen, der Fuchsfamilie und vielen anderen Tieren. Gemeinsam finden sie die Mutter im Zoo und befreien sie aus dem Gehege.
> Uns hat das Buch gefallen, weil es mit Tieren zu tun hat und sehr spannend, lustig und auch lehrreich ist. Der Erzählstil ist mitreissend, und die verschiedenen Tiere werden super beschrieben. Die farbigen Bilder sind witzig, sehen echt aus und passen sehr gut zum Text. Das Buch eignet sich auch zum Vorlesen für die Kleinen. Wir empfehlen es für alle Kinder, die gerne tierische Abenteuer mögen. Alisha und Alexandra, 9 Jahre

Titel: Jim Knopf findet’s raus!
Kollation: Geschichten über Lokomotiven, Vulkane und Scheinriesen. Geb., farb. illustr., 203 S.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2010
ISBN: 978-3-522-18229-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Jim Knopf findet’s raus!
Was ist eine Wüste? Wieso bin ich weiss und du schwarz? Gibt es immer noch Piraten? Werden Fische müde? Solche Fragen stellt Jim Knopf seinem besten Freund, dem Lokomotivführer Lukas. Dieser weiss auf jede Frage eine Antwort. Liebevoll und leicht verständlich erklärt er Jim alles, und falls er doch einmal am Ende seines Lateins ist, wissen ganz bestimmt Frau Waas, Herr Ärmel oder König Alfons der Viertel-vor- Zwölfte Bescheid.
> Nach Motiven von Michael Ende erzählt Beate Dölling, wie es mit Jim Knopf und Lukas nach ihrer Heimkehr nach Lummerland weitergeht. Der Autorin gelingt es gut, den fantasie- und humorvollen Stil des berühmten Autors zu übernehmen. Auch die fröhlichen Farbillustrationen erinnern stark an jene von F. J. Tripp in den Originalausgaben. Vorliegende 24 Geschichten eignen sich bestens zum Vorlesen oder Selberlesen – für alle, die von Jim Knopf und Lukas nie genug bekommen können. Madeleine Steiner

Titel: Grosser Bruder gesucht
Kollation: Reihe: Lesedetektive 1. Klasse. Geb., farb. illustr., 30 S.
Verlag, Jahr: Duden, 2010
ISBN: 978-3-411-71078-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Erstes Lesen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Grosser Bruder gesucht
Emma wünscht sich sehnlichst einen Bruder. Aber ein Baby nutzt ihr nichts, denn der Bruder sollte mindestens einen Kopf grösser sein als sie und noch weitere Bedingungen erfüllen: Er müsste zum Beispiel jeden Abend Monster und Gespenster aus ihrem Zimmer verscheuchen, für sie das ungeliebte Gemüse essen und mit ihr Filme anschauen. Emma macht sich auf die Suche und spricht einen Jungen an, der ihr gefällt. Dieser weist sie aber schroff zurück, genau wie ein zweiter möglicher Kandidat. Erst als die neuen Nachbarn zu Besuch kommen, findet Emma in Tim ihren grossen Bruder. Er ist zwar kleiner als sie, entspricht sonst aber ihren Vorstellungen. Und das Beste: Tim wünscht sich schon lange eine grosse Schwester.
> Der einfache, unterhaltsame Text in grosser Schrift sowie halbseitige farbige Illustrationen erleichtern es Erstlesern, ein ganzes Buch selbstständig zu lesen. Fragen zum Verständnis erfordern genaues Lesen. Ein weiterer Titel aus der bewährten Reihe „Lesedetektive“. Madeleine Steiner

Titel: Der Sommer, in dem wir alle über Bord gingen
Kollation: Geb., 269 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2015
ISBN: 978-3-423-76132-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.02.2016
Der Sommer, in dem wir alle über Bord gingen
Dörfler und Internatsschüler liegen seit Generationen im Streit. Dabei findet Felix, Sohn eines berühmten Schauspielerehepaares, die Tochter des Ökobauern sehr süss, vor allem wenn sie ihn böse anschaut. Als Lenas Sportunterricht in die Internatsturnhalle verlegt wird, ergreifen Felix und seine Freunde die Gelegenheit, ihrer Klasse einen Streich zu spielen. Doch die Dorfschüler wehren sich und entfachen damit einen Flächenbrand, wo auch vor Gewalt nicht zurückgeschreckt wird.
> Die gelungene Sprachvielfalt mit Spanisch und Fremdwörtern, die im Fliesstext erklärt werden, täuscht über das durchsichtige Storyboard hinweg. Sehr charmant in die Geschichte integriert ist Fachwissen z.B. über Mistkäfer, Kaninchen und Gemüse. Dennoch wirkt die Erzählung um Romeo und Julia im Internat klischeehaft und euphorisch. Die schöne Botschaft, dass Liebe und ein Aufeinanderzugehen ohne Vorurteile jahrelangen Hass überwindet, hat mehr emotionale Tiefe verdient. Trotzdem gute Unterhaltung für die Zielgruppe. Christina Weirich

Titel: Jim Knopf rettet den Gugelhupf
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2015
ISBN: 978-3-522-43803-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Klassiker, Lustiges
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.10.2015
Jim Knopf rettet den Gugelhupf Nach Motiven von Michael Ende
Jim braucht keine grossen Überredungskünste, um Frau Waas dazu zu bringen, einen ihrer berühmten Gugelhupfe zu backen. Sie lädt ihn ein, ihr dabei zu helfen. Zum Schluss darf er sogar das Wichtigste dazugeben: die Prise Liebe. Jetzt ist der Teig in der Form – und ab gehts, hinein in den Backofen. Beim Anstellen klickt dieser jedoch nur und bleibt kalt. Was ist denn los? Der Schalter muss sofort geflickt werden, sonst gibts keinen Kuchen. Da hat Jim eine gute Idee, und schon bald duftet es in ganz Lummerland, bis hinauf zum König dem Viertel-vor-Zwölften, nach Gugelhupf.
> Ein weiteres Abenteuer aus Lummerland, bestückt mit vielen bekannten Personen aus den Büchern von Michael Ende und bebildert nach den Originalen von F. J. Tripp. Im Anhang findet sich ein Rezept zum Nachbacken des ominösen Gugelhupfs. Eine einfach gestrickte Geschichte mit gutem Ausgang für alle, die von Jim Knopf und Lummerland nie genug bekommen können. Katharina Siegenthaler

Titel: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer in der Drachenstadt
Reihe: Jim Knopf
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2012
ISBN: 978-3-522-43721-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Abenteuer, Drachen
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.02.2013
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer in der Drachenstadt
Nach einer langen Reise landen Jim Knopf, Lukas der Lokomotivführer und ihre Lokomotive Emma in der Drachenstadt. Der kleine Drache Pimpum führt sie in die Drachenschule, wo weder Rechnen noch Schreiben, sondern viel mehr Feuerspucken unterrichtet wird. Das wäre ja interessant, wenn es nur nicht so unheimlich stinken würde. Die Freunde erfahren schliesslich, dass der Gestank von Frau Mahlzahn stammt, die unheimlich wütend ist, weil ihr einziger Zahn am Ausfallen ist. Sie überlegen nicht lange und hecken einen Plan aus, wie sie der Drachendame und damit der ganzen Drachenstadt helfen können.
> Die beiden Freunde mitsamt einer Schar witziger Drachen laden ein, in der Drachenstadt ein grosses Abenteuer zu erleben  – leider bleibt dieses dann aus. Die Gestaltung ist harmlos, am besten gefällt die schlafende Frau Mahlzahn, welche dem Original recht nahe kommt. Die Story bringt wenig Spannung und enttäuscht zudem, weil sie überhaupt nichts mit dem grossen Buch zu tun hat. Kathrin Wyss Engler

Titel: Lügenbeichte
Kollation: Broschur, 313 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2012
ISBN: 978-3-423-78260-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Thriller
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.02.2013
Lügenbeichte
Eigentlich sollte Josi ihren 6-jährigen Halbbruder Lou hüten. Doch dann klingelt es und ihr Freund steht vor der Tür. Die beiden Verliebten verziehen sich einen Moment in Josis Zimmer und lassen Lou allein vor dem Fernseher zurück. Eine Stunde später ist der Kleine verschwunden. Josi bricht in Panik aus, vor allem als die Polizei am nächsten Morgen auch noch eine weibliche Leiche im Garten findet. Was ist passiert? Josi muss Lou unbedingt finden.
> In diesem Roman geht es vor allem um das Thema Schuld. Ist Josi am Verschwinden ihres Halbbruders schuld oder doch eher ihr Freund, durch den sie abgelenkt wurde? Und was ist mit ihrem Vater, woher kennt dieser die Tote im Garten? Josi weiss nicht mehr, wem sie trauen kann und wen sie verdächtigen soll. Bis zum überraschenden Ende des Thrillers fiebert man mit dem jungen Mädchen mit. Rita Racheter