Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 4
Titel: Hexenfee
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Bohem Press, 2017
ISBN: 978-3-95939-047-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Anderssein, Feen
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.10.2017
Hexenfee
Rosmarinchen lebt mit ihrer Mutter in einem Feenschloss. Sie findet dieses brave Leben aber furchtbar langweilig und will lieber Hexe sein, denn Hexen dürfen Rollschuhfahren, kleckern, schreien ... Mama ist empört über Rosmarinchens Wunsch und verweist die kleine Fee des Schlosses. So zieht Rosmarinchen alleine in den Hexenwald und hat dort viel Spass. Nur nachts denken sie und ihre Mutter darüber nach, was die jeweils andere erlebt. So begibt sich die Mutter auf die Suche nach ihrer Tochter.
> Die Geschichte der eigenwilligen Fee, die ihre Mutter verlässt, um eine Hexe zu werden, spricht wohl eher erwachsene Bilderbuchfans an. Zum einen, weil die opulenten Illustrationen vermutlich eher erwachsene Kunstliebhaber begeistern können – für Kinder scheinen sie oft etwas düster und schwer verständlich. Andererseits bremsen die emanzipatorische Botschaft und der Fingerzeig in Richtung Helikoptereltern einen lustvollen kindlichen Zugang. Stefanie Stanisz

Titel: Monster, friss mich nicht!
Kollation: -
Verlag, Jahr: Nilpferd in Residenz, 2006
ISBN: 3-7017-2014-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: -
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.07.2016
Monster, friss mich nicht!
Das kleine Ferkel Alex nascht vor dem Essen einige Kartoffeln. Alex findet Mutters Mahnung ungerechtfertigt und nascht unbekümmert weiter auf seinem Weg zum Fluss, wo er sich waschen soll. Plötzlich packt ihn ein Monster (in Nashorngestalt). Um nicht gefressen zu werden, versucht Alex das Monster mit anderen Häppchen abzulenken, aber erst im letzten Moment entkommt er seinem Schicksal – als die Monstermutter den Monsterjungen ausschimpft, weil er nicht vor dem Essen naschen soll. Gut, dass Mütter manchmal Recht haben – besonders Monstermütter! – Das Bilderbuch bringt eine gut bekannte Situation treffend und mit Humor auf den Punkt. Die Geschichte ist überraschend und vermeidet haarscharf den pädagogischen Mahnfinger. Sie wird unterstützt durch die skurrilen und liebevollen Illustrationen: kräftig farbig und aus spannenden Perspektiven gemalt, mit mimikreichen Schweinchen und winzigen Nebenfigürchen bevölkert. Ein köstliches Buch für die ganze Familie. Beatrix Ochsenbein

Titel: Komische Vögel
Kollation: A. d. Belg., Broschur, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Bohem, 2015
ISBN: 978-3-95939-021-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Kunst, Vögel
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.02.2016
Komische Vögel Malen und Zeichnen mit Carll Cneut
"Mal mich an!" Egal, wie sie heissen, egal, was sie zwitschern, pfeifen oder singen, diese komischen Vögel wollen vervollständigt werden, denn Carll Cneut hat nur ihre Köpfe bunt gemalt, einen einfachen schwarzen Umriss gezeichnet oder einen Farbklecks gesetzt.
> Sowohl das Format als auch die Papierqualität laden dazu ein, Stift und Pinsel zur Hand zu nehmen und aus den komischen Vögeln bunte komische Vögel zu machen. Damit bereits Vorschulkinder Erfolgserlebnisse verbuchen können, sind die Vogelkörper sehr schlicht und vereinfacht gezeichnet. Nebst dem Ausfärben ist zudem Fantasie gefordert, wenn es darum geht, den Dialog zweier Vögel zu erraten oder ein Nest für die Vogeleier zu entwerfen. Das Buch überzeugt durch Qualität, Einzigartigkeit und feinen Humor. Sandra Dettwyler

Titel: Der goldene Käfig
Kollation: A. d. Italien., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Bohem, 2015
ISBN: 978-3-95939-016-3
Kategorie: Bilderbuch
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
kontrovers
Rezension publiziert: 26.11.2015
Der goldene Käfig oder Die wahre Geschichte der Blutprinzessin
Valentina, die Tochter des Kaisers, lebt im Überfluss. Sie besitzt jede Menge Schuhe, Hüte und Schlangenledergürtel. Ihr Hobby ist es, die ungewöhnlichsten Vögel zu besitzen. Diese Leidenschaft setzt sie grausam und brutal um. Sie will den Vogel mit gläsernen Flügeln, den mit einem Korallenschnabel oder den wasserspeienden Vogel. Die Diener, die in aller Welt diese Vögel suchen sollen und ihre Wünsche nicht befriedigen können, werden alle ohne Ausnahme geköpft: „Hack“ – Kopf ab. Ihr grösster Wunsch, den sprechenden Vogel zu besitzen, wird auf ganz besondere Weise erfüllt – oder doch nicht …?
> Dieses Märchen ist wirklich keine Geschichte für Kinder. Aber als erwachsener Bilderbuchfan kann man sich über die einerseits unausstehliche, andererseits einsame Prinzessin, die ihrer brutalen Obsession nachjagt, seine eigenen Gedanken machen – zumal der offene Schluss einiges an Potenzial zum Philosophieren zulässt. Das Buch besticht durch schaurig-schöne Illustrationen und eine spezielle Typografie. Silvia Kaeser