Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Roberta verliebt
Kollation: Geb., s.w. illustr., 195 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2019
ISBN: 978-3-8369-6016-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.10.2019
Roberta verliebt
Roberta (11) ist verliebt – in Felix. Er ist am Mittwoch zum ersten Mal in den Malkurs gekommen. Aber er hat Roberta nicht angeschaut. Das ist ein Problem, das Roberta sofort mit ihrer besten Freundin besprechen muss. Das ist Hedi, eine alte Dame, die früher Opernsängerin war. Hedi meint, Roberta müsse Felix' Aufmerksamkeit auf sich lenken. Deshalb stellt Roberta beim nächsten Mal im Zeichenkurs Blumen auf den Tisch und bietet allen Kekse an. Doch mehr als einen flüchtigen Blick kriegt Roberta von Felix nicht. Da müssen sie und Hedi sich etwas anderes einfallen lassen.
> Gemeinsam mit der Heldin erleben die jungen Lesenden die Gedanken, den Eifer, die Ungeduld und Unsicherheit von Roberta, die das erste Mal verliebt ist. Eine direkte Sprache und ein sehr liebevoller, umsichtiger Umgang mit dem Thema rufen ein tiefes Gefühl der Verbundenheit mit der Protagonistin hervor. Eine berührende Geschichte ohne Nebenschauplätze um die verschiedenen Phasen des jungen Verliebtseins. Karin Schmid

Titel: Gertrude grenzenlos
Kollation: CD. Lesung, ca. 294 Min., 4 CD's
Verlag, Jahr: Argon Sauerländer Audio, 2018
ISBN: 978-3-8398-4911-8
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.04.2018
Gertrude grenzenlos
Ina und Gertrude, die Neue, verstehen sich auf Anhieb gut. Ausser ihr hat Ina keine Freundin in der Klasse. Doch dann stellt sich heraus, dass der Kontakt zu Gertrude gefährlich ist. Denn Gertrudes Familie ist anders, nicht linientreu. Es ist das Jahr 1977 in der DDR und die Familie hat einen Ausreiseantrag gestellt. Sie wird von der Stasi überwacht. Wenn nun Ina mit Gertrude befreundet ist, könnte Ina in Schwierigkeiten geraten. So sieht es auf jeden Fall ihre Mutter. Aber allen Widrigkeiten zum Trotz halten die Mädchen an ihrer Freundschaft fest. Da lässt sich Inas Mutter dazu bewegen, mit ihr einen Besuch bei Gertrude abzustatten.
> Die Geschichte gibt einen überschaubaren Einblick in das Leben in der damaligen DDR. Inas Wandel in der Einstellung zu ihrem Heimatland verläuft stetig, natürlich und nicht gradlinig. Deshalb berührt er so sehr. Natalia Belitski zieht alle Register in ihrer Interpretation, und sie betont mit einer Dynamik, die sofort einen Weg ins Herz der Zuhörenden findet. Karin Schmid