Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 5
Titel: Wie Jule einen Zwilling erfand und ihn nicht mehr loswurde
Kollation: Geb., s.w. illustr., 140 S.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2018
ISBN: 978-3-7373-5615-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Wahrheit
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2019
Wie Jule einen Zwilling erfand und ihn nicht mehr loswurde
Genervt vom Umzug in eine neue Stadt motzt Jule die erste Person an, die sie anspricht. Leider ist dies ausgerechnet die nette Sophie, die am nächsten Tag in der Schule ihre Pultnachbarin wird. Jule möchte gerne Sophies Freundin sein und hängt deshalb ihr freches Verhalten vom Vortag kurzerhand einer erfundenen Zwillingsschwester an. Als Sophie diese kennenlernen will, verstrickt sich Jule immer weiter in Lügen. So vermutet Sophie bald eine Doppelte-Lottchen-Geschichte und will einen Tausch der Schwestern organisieren. Das Chaos nimmt seinen Lauf!
> Die turbulente Geschichte mit den überspitzt gezeichneten Charakteren, inklusive eines vermeintlichen Einbrechers, ist flüssig zu lesen. Die 10-jährige Jule hat viel Fantasie. Aber wie sie all die Lügen aufrechterhalten kann, ist eher unglaubwürdig und der Showdown am Frühstückstisch mit dem rührenden Happy End fast zu viel des Guten. Witziges Mädchen-Lesefutter ab 8 Jahren mit hübschen Illustrationen und leicht lesbarer Serifenschrift. Cornelia Brühlmann

Titel: Weihnachten im Wichtelwald
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2018
ISBN: 978-3-7891-0813-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fantasie, Weihnachten
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2018
Weihnachten im Wichtelwald
Mmmhh – es duftet ganz wunderbar nach gerösteten Nüssen, Lebkuchen und Weihnachtsplätzchen. Aber was ist denn das? Im Wichtelhaus wird alles kurz durcheinandergeschüttelt, und danach ist es wieder ganz still. Die Wichtelkinder trauen sich zum Fenster und schauen hinaus. Was machen denn Menschen hier in ihrem Wichtelwald? Oh nein, sie wählen genau ihren Baum als Weihnachtsbaum aus. Das geht doch nicht, das ist ihr Zuhause!
> Zu Beginn der Geschichte schaut man der Wichtelfamilie bei ihrem weihnachtlichen Treiben zu. Doch sobald diese Fantasiewelt auf die reale Menschenwelt trifft, ändern sich auch die Grössenverhältnisse, und was vorher noch „normal“ gross erschien, wird jetzt klitzeklein. Diese reizvolle Veränderung spiegelt sich in den liebevoll gestalteten Bildern wider. Im Text mit viel direkter Rede geht es darum, dass nur Kinder Wichtel sehen können. Doch diese hübsche Weihnachtsgeschichte zum Vorlesen ermöglicht auch Erwachsenen einen Zugang zur Wichtelwelt. Katharina Siegenthaler

Titel: Warum Noah eine Arche baute
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Patmos, 2016
ISBN: 978-3-8436-0827-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Bibel
Alter: Kleinkinder
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.10.2016
Warum Noah eine Arche baute
War es nur ein Traum? Nein, Gott hat zu Noah gesprochen: Baue eine Arche! Mit Gottvertrauen und der Hilfe von seinen Söhnen Sem, Ham und Japhet gelingt Noah der Bau eines riesiges Bootes für Tiere und seine Familie vor Anbruch der grossen Flut.
> Die bekannte Geschichte um Noah und seine Arche wurde schon vielfach umgesetzt, auch im Kinderbuchsektor. Das Besondere an dieser Ausgabe ist die logische und schlüssige Umsetzung: Kindgerecht erklärt die Erzählung, warum Gott eine Flut schickt. Sie setzt Noah nicht als alten Mann mit Rauschebart in Szene, sondern als jungen Familienvater, der zwar nicht immer den Grund seines Tuns weiss, aber auf Gott vertrauend seinem Weg folgt. Die Schilderung wirkt aufgeklärt, neuzeitlich und dennoch bibeltreu und eignet sich gut zum Vorlesen sowie für geübte Erstleser. Ohne belehrend oder gar bekehrend zu wirken oder Figuren zu verherrlichen, erklärt und beantwortet diese Version offene Fragen auf eine Art, die Kinder gut nachvollziehen können. Lesenswert! Christina Weirich

Titel: Warum Nikolaus am liebsten heimlich schenkt
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Patmos, 2014
ISBN: 978-3-8436-0549-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Weihnachten, Vorlesen
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.11.2014
Warum Nikolaus am liebsten heimlich schenkt
Wer ist der Mann, der nachts heimlich arme Leute beschenkt und nicht erkannt werden will? Das Schicksal seiner Mitmenschen geht ihm so ans Herz, dass er sogar sein Gold verschenkt. Damit bewahrt er eine ganze Familie vor Not und Elend. Es ist Nikolaus von Myra, der Bischof, der unerkannt näher bei den Leuten sein möchte.
> Die alte Nikolauslegende neu gestaltet und in die heutige Welt versetzt? Eigentlich eine gute Idee, aber ein schwieriges Unterfangen. Da wird einerseits in einem Ton erzählt, der an die aktuelle Umgangssprache angelehnt ist; in der Stadt sind bunt gekleidete Leute mit stereotypen Stupsnasen und der Nikolaus in Begleitung eines Dackels unterwegs. Andererseits arbeitet ein Bub als Schuhputzer, und seine Schwestern sollen verkauft werden. Spielt die Geschichte nun heute oder in früherer Zeit? Um den Kindern das historische Erzählgut näher zu bringen, bleibt es unerlässlich, ihnen beim Transfer zur alten Legende zu helfen. Esther Marthaler

Titel: Der Muffin-Club - Allerbeste Freundinnen
Reihe: Der Muffin-Club 4
Kollation: Geb., farb. illustr., 98 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2014
ISBN: 978-3-401-70419-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2014
Der Muffin-Club - Allerbeste Freundinnen und der Anti-Schüchternheits-Plan
Lin ist total schüchtern und wird bei jeder Gelegenheit rot, was ihr natürlich ziemlich lästig ist. Da hilft es auch nicht, dass der Aushilfslehrer findet, sie solle in seinem Theaterkurs mitmachen und so ihre Schüchternheit wegtrainieren. Lin heckt zuerst alleine einen Plan gegen die Theaterkursidee aus. Ob ihrer Heimlichtuerei werden die anderen drei vom Muffin-Club misstrauisch. Da vertraut Lin ihnen ihre Sorgen an. Gemeinsam stellen sie einen Plan zur Abschaffung von Lins Schüchterheit auf. Schliesslich kann sie zeigen, was wirklich in ihr steckt.
> Im vierten Band des Muffin-Club erzählt Katja Alves aus der Perspektive der schüchternen Lin. Witzig und einfühlsam schildert sie ihre Probleme. Auch ohne die drei Vorgängerbücher gelesen zu haben, lernt man die Freundinnen schnell kennen. Die Seiten sind mit comicartigen Zeichnungen in violett und rosa illustriert. Ein unterhaltsames Mädchenbuch. Karin Böjte