Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Meine Freunde, das Glück und ich
Kollation: A. d. Katalan., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Ellermann im Dressler Verlag, 2020
ISBN: 978-3-7707-0219-0
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.03.2020
Meine Freunde, das Glück und ich
Im Viertel, in dem Violetta mit ihrem Hund Struppi wohnt, wird ein Fest stattfinden. Dafür müssen noch viele Dinge besorgt werden. Im Laden der Familie Wang werden schöne Girlanden geholt. Dann braucht es Blumen, Tische und Stühle und Notenständer für die Musikanten. Alles wird bestens vorbereitet fürs Fest von morgen. Doch dann – "Krrrach! Wrumm!" – zieht ein Gewitter auf. Ob die Festdekorationen dem wohl standhalten werden?
> Bereits auf dem vorderen Vorsatzblatt werden Kinder aus aller Welt gezeigt, die gemeinsam die Festvorbereitungen treffen. Die Illustratorin kombiniert die Zeichen- mit der Maltechnik und verbindet Blei- und Buntstiftskizzen mit zarten Aquarellfarben. Es sind oft Komplementärfarben, die in den detailreichen Szenen mit den agilen, typisierten Figuren Spannung erzeugen. Der kurze Text des Bilderbuches ist gut verständlich. Er weist viele Interjektionen sowie Suchfragen und Befehle an den Hund auf. Ein Bilderbuch, das zeigt, was möglich ist, wenn man einander hilft. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Langweilst du dich, Minimia?
Kollation: A. d. Span., geb., farb. illustr., unpga.
Verlag, Jahr: Jumbo, 2019
ISBN: 978-3-8337-4075-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Gefühle
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.01.2020
Langweilst du dich, Minimia?
Minimia ist grösser und älter geworden, aber noch immer mag sie Schwalben, Erdbeertörtchen, Geschichten, die ihre Mama erzählt, und malen. Ihre Wochentage sind ausgefüllt mit dem Treffen von Freundinnen, Hockeyspielen, Lesen, Besuchen im Malkurs und bei der Oma. Aber am Sonntag … am Sonntag ist so gar nichts los und Minimia ist es unsäglich langweilig. Oder doch nicht?
> Im zweiten Minimia-Bilderbuch ist die kindliche Ich-Erzählerin auf der Suche nach einem Rezept gegen Langeweile. Bereits auf dem Vorsatzblatt wird die Protagonistin mehrfach grafisch-zeichnerisch sehr agil und in vielfältigen Miniaturen gezeigt. Die Illustrationen sind abwechslungsreich. Manche erstrecken sich über eine Doppelseite, andere kommen als Vignetten vor weissem Hintergrund daher. Der kurze Text ist grafisches Element und erscheint teils in Sprechblasen. Der Inhalt des Bilderbuches knüpft an die Erlebnis- und Gedankenwelt der Kinder an. Die angebotene Lösung erfolgt etwas abrupt, bietet aber Sprachanreize. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Drei sind keiner zu viel
Kollation: A. d. Katalan., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Ellermann im Dressler Verlag, 2017
ISBN: 978-3-7707-0003-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Eifersucht
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.10.2017
Drei sind keiner zu viel
Bär hat die Schürze umgebunden und nimmt einen köstlich duftenden Kuchen aus dem Ofen. Er hat die Ente eingeladen und freut sich auf einen gemütlichen Nachmittag, denn draussen ist es bitterkalt. Was er nicht weiss: Murmeltier gefällt die Einladung gar nicht, denn es will Bär ganz für sich allein. Es hat auch schon einen Plan, wie es Ente „ausladen“ kann.
> Die Geschichte ist klug aufgebaut und zusammen mit Bild und Text ergibt sie ein überzeugendes Ganzes. Mal haben die Lesenden und Zuhörenden einen Wissensvorsprung zum Bären, mal zum Murmeltier. Die Bilder in Aquarelltechnik zeigen eine glückselige Freundschaft und ein behagliches Zuhause. Zusammen mit dem Text erhält dieser Eindruck jedoch feine Risse – ganz ohne Moralin. Eine grossartige Leistung! Eifersucht auf die Freunde der Freunde kommt oft vor, denn es ist nicht einfach, damit umzugehen, wenn plötzlich Konkurrenz auftaucht und ihr auch noch besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Katharina Siegenthaler