Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 4
Titel: Jannis und der ziemlich kleine Einbrecher
Kollation: Reihe: Sonne, Mond und Sterne 2./3. Klasse. Geb., farb. illustr., 53 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2010
ISBN: 978-3-7891-0668-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Wichtel
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.02.2020
Jannis und der ziemlich kleine Einbrecher
Wenn er abends allein ist, hat Jannis Angst vor Einbrechern. Tatsächlich bekommt er unerwarteten Besuch von einem ganz kleinen Einbrecher, der aber nichts stehlen will. Es ist ein „Heinzler“, ein modernes Heinzelmännchen ohne Zipfelmütze, sehr fleissig, sehr ordentlich und überaus hungrig. Der Heinzler liebt das Aufräumen und verschlingt zum Abschied gleich drei Kilogramm eingemachte Gurken. Da sind Schwierigkeiten mit den Eltern am andern Morgen vorprogrammiert!
> Eine märchenhaft-witzige Alltagsgeschichte rund um Wahrheit und Lüge, ums Alleinsein und Aufräumen. Das humorvolle Buch aus der Reihe "Sonne, Mond und Sterne“ wurde in etwas veränderter Form neu aufgelegt. Die leicht lesbare Schrift, die Aufteilung in Kapitel und die vielen farbigen Bilder macht es für die zweite und dritte Klasse zu einer idealen Lektüre. Zusätzliche Leseanreize bieten das Rätsel im Anhang sowie die Lesespiele im Internet unter www.LunaLeseprofi.de. Esther Marthaler

Titel: Ostern im Möwenweg
Kollation: Reihe: Kinder aus dem Möwenweg. Geb., farb. illustr., 142 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2011
ISBN: 978-3-7891-3189-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Ostern, Vorlesen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.02.2020
Ostern im Möwenweg
Zur Frühlingszeit ist ganz schön was los im Möwenweg. Ideen für originelle Aprilscherze, Eierbasteleien oder Überraschungen gesucht? Tara weiss Rat. Sie ist neun Jahre alt, hat zwei Geschwister, liebe Eltern, eine allerbeste Freundin, einmal nette und einmal nicht ganz so nette Nachbarn und ein Meerschweinchen. Eines Tages gewinnt Taras Klasse bei einem Bastelwettbewerb vom Einkaufszentrum einen Preis. Heimlich werden Ostergeschenke gebastelt. Mit der Familie besucht sie das Osterfeuer und am Ostermorgen geht schliesslich die ganze Nachbarschaft auf Eiersuche.
> Kirsten Boie schildert harmonisches Familienleben in einer Reihenhaussiedlung. Die Kinder leben in intakten Familien, wachsen in einer sorglosen Umgebung auf und leben im Wohlstand. Erwachsenen gegenüber benehmen sie sich anständig, ihre Streiche sind lustig und harmlos. Empfehlenswertes, nettes, aber etwas braves Vorlesebuch für die Osterzeit. Langatmig wirds erst gegen Schluss – wenn wieder und wieder Eier gesucht werden. Iris Boldt

Titel: Ringel, Rangel, Rosen
Kollation: CD. Lesung, ca. 204 Min., 3 CD
Verlag, Jahr: Oetinger Audio, 2011
ISBN: 978-3-8373-0563-0
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Gegenwart, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.02.2020
Ringel, Rangel, Rosen
1961: Karin (13) führt mit ihren Eltern ein überschaubares Leben in der Nähe von Hamburg. Sie hat die normalen Sorgen einer Pubertierenden. Doch ihre Freundin erzählt ihr von einem beeindruckenden Buch, das sie gelesen hat – es handelt von den Juden im Zweiten Weltkrieg. Karin ist überzeugt, dass sie den Juden geholfen hätte. Wenn sie ihre Eltern darauf anspricht, reagieren diese ausweichend und mit Wut. Dann kommt die grosse Überschwemmung. In der Notfalltasche liegt ein Fotoalbum mit Bildern aus dem Krieg. Karin kommen Zweifel, was die Unbescholtenheit ihrer Eltern anbelangt.
> Ursula Illert nimmt stimmlich erst Karins geordnetes Leben auf, dann, bei der Überschwemmung, wird Karins Angst richtig greifbar. Nach dem Unglück liegt ein Stück Traurigkeit über die verlorene Kindheit in der Stimme, und Verzweiflung, wenn Karin sich mit der Vergangenheit ihrer Eltern auseinandersetzt. Unspektakulär in der Handlung, doch beeindruckend in der inneren Entwicklung der Protagonistin. Karin Schmid

Titel: Sophies schlimme Briefe
Kollation: Geb., farb. illustr., 110 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2011
ISBN: 978-3-7891-3176-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Vorlesen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.02.2020
Sophies schlimme Briefe
Sophies Omi kriegt eine neue Hüfte. Um sie aufzuheitern, schreibt ihr Sophie Briefe. Omi muss lesen, warum die Achtjährige eine gescheuert kriegt, was alles auf dem Schulausflug passiert, ob die Zahnfee den ausgefallenen Zahn bemerkt hat, welches “nicht so höfliche Wörter sind” und wieso verregnete Ferien am Meer toll sind. Und beinahe vergisst Sophie, sich nach Omis Wohlbefinden zu erkundigen.
> Alle Briefe sind in einfacher, unbeschwerter, an die Umgangssprache angelehnter Sprache geschrieben und sehr wirklichkeitsnah. Unterschiedlich lang, fangen alle mit “Liebe Omi” an und enden mit “deine Sophie”. Inhaltlich erzählen sie Begebenheiten aus Schule, Familienalltag oder Freizeit. Somit eignen sie sich ausgezeichnet zum Vorlesen in der Schule oder Zuhause. Die farbigen, hübschen, kindlichen Zeichnungen lockern den Text gekonnt auf und können Kinder zum Briefeschreiben und -gestalten ermuntern. Katharina Siegenthaler