Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 4
Titel: Vor Kummer sterbe ich – Vreneli und das Plumpsklo am Ende der Welt
Kollation: Geb., 237 S., s.w. illustr., inkl. CD
Verlag, Jahr: kwasi verlag, 2018
ISBN: 978-3-906183-26-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Historisches, Lieder
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.05.2019
Vor Kummer sterbe ich – Vreneli und das Plumpsklo am Ende der Welt Ein Guggisberg-Roman
Ein Umzug von der Stadt aufs Land: Toni, Svantje und Onno finden es gar nicht lustig, dass ihre Eltern sie von Weimar ins abgelegene Guggisberg verpflanzt haben. Hier müssen sie sich nun in einem windschiefen Haus mit Plumpsklo zurechtfinden. Zur Schule gehen sie auch nicht mehr, denn Homeschooling ist angesagt. "'s isch äbe-n-e Mönsch uf Ärde – Simelibärg!", beginnt der Vater auf einer Wanderung zu singen. Und dann erzählt er seinen 12- bis 15-jährigen Kindern die traurige Liebesgeschichte von Vreneli und Hans-Joggeli.
> Das bekannte Schweizer Volkslied und die Vreneligeschichte sind Teil dieses Jugendromans. Gut durchdacht verknüpft der Autor historische Vorkommnisse aus dem 17. Jh. mit Fiktion und eigenem Erleben aus dem ländlichen Guggisberg von heute. Er lässt die drei Kinder ihre Situation in der neuen Umgebung und die Vreneligeschichte mit zunehmendem Interesse und in einer jeweils eigenen Sprache kommentieren. Geglückter Erhalt von Volksgut. CD mit 19 Liedversionen liegt bei. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: TamaTom und die Hühner
Reihe: TamaTom 3
Kollation: Broschur, s.w. illustr., 126 S.
Verlag, Jahr: kwasi verlag, 2013
ISBN: 978-3-906183-09-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Tiere
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.08.2017
TamaTom und die Hühner
Tamaras Freund Tom ist fest entschlossen, seinen Vater zu finden, von dem ihm die Mutter bisher nichts erzählt hat. Es gelingt ihm, den Kontakt herzustellen, und plötzlich hat er eine zweite Familie. Tamara freundet sich mit Leonie an, die in diesen Tagen ein neues Halbgeschwister bekommt. Ihre Lehrerin hat als Ziel für einen Klassenausflug ausgerechnet einen Masthuhnbetrieb ausgewählt. Der dortige Besuch wühlt die Kinder so auf, dass Tamara und Leonie nachts in die Hühnerfarm einbrechen und einen Teil der Küken befreien.
> Der Autor hat vieles in den 3. TamaTom-Band verpackt: Freundschaft, Verliebtsein, schwierige Familienverhältnisse, Massentierhaltung, (un)gesunde Ernährung, Gentechnologie … Diese Themenvielfalt und die in die Handlung eingestreuten Sachinformationen hemmen den Erzählfluss etwas; manche Erklärungen gehörten eher in den Anhang. Blume nimmt Kinder bestimmt ernst und scheut sich nicht, Missstände zu benennen. Deren Bekämpfung ist aber nicht so einfach, wie es hier erzählt wird. Doris Lanz

Titel: Gufidaun – Der Ausserirdische kehrt zurück
Reihe: Tulipan ABC
Kollation: Geb., farb. illustr., 58 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2012
ISBN: 978-3-939944-90-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Lustiges
Alter: ab 7
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 20.02.2013
Gufidaun – Der Ausserirdische kehrt zurück
Die Wiedersehensfreude ist gross, als der sympathische Ausserirdische bei Martin aufkreuzt. Ein ernsthaftes Motiv treibt diesmal Gufidaun zu seiner interplanetaren Reise: Er muss die Erde vor herabstürzenden Meteoriten retten. Martin und seine Freundin Sara unterstützen Gufidaun in seiner Mission. Als sich Gufidaun ins Weltall zurück beamt, fliegen die beiden Kinder versehentlich mit.
> Die Geschichte wird temporeich erzählt. Die Handlung ist komplex, einige Schilderungen wirken überladen. Das Ende bleibt offen. Die Leserschaft wird eingeladen, die Geschichte weiterzuspinnen und als Wettbewerb dem Verlag bis Oktober 2012 zu schicken – eine innovative Möglichkeit, mit den Lesern zu interagieren. Während Gufidaun und seine Freunde irgendwo im All herumfliegen, kann der offene Schluss die jungen Gufidaun-Fans aber auch etwas enttäuscht und ratlos auf der Erde zurück lassen. Marcella Danelli

Titel: Meretlein
Kollation: Broschur, s.w. illustr., 35 S.
Verlag, Jahr: SJW, 2012
ISBN: 978-3-7269-0617-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gewalt, Klassiker
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.10.2012
Meretlein
Man schreibt das Jahr 1713. Die fröhliche und eigenwillige Emerentia, genannt Meret, lebt bei ihrer wohlhabenden Familie. Sie freut sich am Leben und an der Natur. Doch als sie sich weigert zu beten, wird sie dem Pfarrer anvertraut – auf dass er sie zum rechten Glauben führe.
> Bereits das Cover, ein Mädchenporträt mit dahinter liegendem Totenschädel, lässt auf eine tragische Geschichte schliessen. Anhand von Tagebucheinträgen des Pfarrers wird man Zeuge der Zerstörung von jungem, blühendem Leben durch eine christliche Erziehung, die auf "der richtigen Strafe" beruht. Dass sich der Pfarrer dabei keineswegs schuldig fühlt, löst Irritation und Empörung aus und wirft eine Menge Fragen auf. Passende schwarzweisse Holzschnitte belegen die damalige Weltanaschauung. Der inhaltlich anspruchsvolle Text ist für Jugendliche bearbeitet und daher gut verständlich. Er eignet sich auch für den Unterricht. Nur die Altersangabe des Verlags, "ab 10 Jahren", ist wohl etwas tief gegriffen. Katharina Siegenthaler