Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 10
Titel: Nachgefragt: Medienkompetenz in Zeiten von Fake News
Reihe: Nachgefragt
Kollation: Broschur, illustr., 130 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2019
ISBN: 978-3-7432-0161-3
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Internet, Medien
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.05.2019
Nachgefragt: Medienkompetenz in Zeiten von Fake News Basiswissen zum Mitreden
Smartphone und Computer gehören zu unserem Alltag. Sie erlauben schnelle und unkomplizierte Kommunikation untereinander und vermitteln Informationen. Nebst vielen praktischen Vorteilen der Mediennutzung birgt diese auch Gefahren. Anhand von je einer Frage pro Seite werden Themen wie Fake News, Medien in der Politik, Datensicherheit, Umgang mit Smartphone und Cybermobbing besprochen.
> Die sechste Ausgabe der "nachgefragt"-Reihe will zu einem bewussten Umgang mit den Medien führen. Digitale Medien sind bei Jugendlichen und ihren Eltern allgegenwärtig und es wird häufig darüber diskutiert, wie sie gebraucht werden sollen. Das vorliegende Buch hilft, sich im Dschungel der Begrifflichkeiten zu orientieren, und schafft ein Bewusstsein für die Auswirkungen der Medien auf das persönliche Umfeld und auf die weltweite Politik. Für Jugendliche und Erwachsene wärmstens empfohlen! Tanja Raemy

Titel: Nachgefragt: Menschenrechte und Demokratie
Reihe: Nachgefragt
Kollation: Broschur, illustr., 144 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2018
ISBN: 978-3-7855-8988-5
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Politik, Rechte
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2019
Nachgefragt: Menschenrechte und Demokratie Basiswissen zum Mitreden
Jeder Mensch hat das Recht auf ein freies, sicheres und glückliches Leben. Was bedeutet das, bzw. wo beginnt dies genau? Beim Staat oder bereits in der Familie? Zu den Rechten gehören aber auch die Pflichten; das Recht auf Bildung ist beispielsweise verbunden mit der Schulpflicht.
> Bezugnehmend auf die Demokratie sowie darauf, wie sie entstand und warum sie die geeignetste Form ist, Menschenrechte zu schützen, stellt die Autorin kurz und prägnant in acht Kapiteln diese Rechte vor. Die Sprache ist gut verständlich, komplizierte Gesetzestexte werden auseinandergenommen und mit einem anschaulichen Beispiel jugendgerecht in den Alltag übersetzt. Dabei werfen die Texte immer wieder Fragen auf, die zum Diskutieren und Philosophieren anregen. Abgerundet wird das Buch durch die allgemeine Erklärung der Menschenrechte sowie ein Glossar und Adressen. Geeignet ab Ende Primarschule, auch für interessierte Eltern. "Nachgefragt" erscheint als Serie mit Themen wie z. B. Fake news und Politik. Christina Weirich

Titel: Einer von 11
Kollation: Geb., farb. illustr., 56 S., 10 x 15 cm
Verlag, Jahr: Loewe, 2018
ISBN: 978-3-7855-8912-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Rassismus
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.04.2018
Einer von 11
Ein junger Spieler steht kurz vor seinem ersten Einsatz in der Nationalmannschaft. Dieser Augenblick ist wichtig, er ist nervös. Die Spielzeit ist schon fortgeschritten, der Gegner führt. Schwarz-rot-goldene Fahnen wehen in der Menge. Drei Farben, vier Sterne – eine Nation. Sein Trikot ist schwarz-weiss, seine Hautfarbe braun – für Nigeria zu hell, für Deutschland zu dunkel. Doch als er das Spielfeld betritt, ist er nicht mehr das ausgeschlossene Mischlingskind. Jetzt ist er einer von elf, einer von ihnen.
> Aus der Ich-Perspektive erzählt ein namenloser Spieler in zahlreichen Rückblenden von seinen Anfängen in Deutschland, seinen Erfahrungen und denjenigen seiner Eltern in Deutschland, seinem langen Weg in die Nationalmannschaft. Von Situationen, die zeigen, dass sich auch in Lob und Mitleid Rassismus versteckt. Kurz und prägnant sind sowohl die Erinnerungen als auch die Sätze, daher mit Begleitung schon ab der dritten Klasse gut geeignet. Ein Buch für Integration und gegen Rassismus. Christina Weirich

Titel: Kritzeln & Klecksen!
Kollation: Broschur, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Nilpferd bei G & G Verlag, 2017
ISBN: 978-3-7074-5202-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Malen, Zeichnen
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.10.2017
Kritzeln & Klecksen! Zeichnen und Malen mit Herrn Kritzl und Frau Klecks!
Kinder begegnen in diesem Buch Frau Klecks und Herrn Kritzel. Die beiden öffnen mit jeder Seite Tore zu einer reichen Fantasiewelt: Da leben das Heutier, die Katze Kratze oder die scheuen Tubentiere. Feine Stifte und farbgetränkte Pinsel nehmen die Kinder an der Hand mit ins Geschehen auf den Buchseiten: zu bunten Blumen, zu Träumen, in den dunklen Wald, zu einem Fest.
> Das nur ansatzweise gestaltete „Bilderbuch“ lädt ein, stösst an und beflügelt die Kreativität. 30 Themen aus der Erlebniswelt von Kindern reihen sich auf A4 Doppelseiten aneinander. Dabei wartet vor allem viel Leerraum darauf, bekritzelt und bemalt zu werden. Kurze Anweisungen fügen sich unaufdringlich in die angedachten Situationen ein. Die kleinen „Künstler“ sind dabei allerdings auf schriftkundige Hilfe angewiesen. Die Freude am Erlebnis ist garantiert: Die Gestaltenden können nichts falsch machen, ausser sie machen gar nichts. Das Buch ist für den Einmalgebrauch gedacht, sinnvoll ab 5 Jahren. Maria Trifonov

Titel: Nachgefragt: Flucht und Integration
Reihe: Nachgefragt
Kollation: Broschur, illustr., 141 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2016
ISBN: 978-3-7855-8533-7
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Flüchtlinge, Migration
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Nachgefragt: Flucht und Integration Basiswissen zum Mitreden
Flucht und Vertreibung – wie fühlt sich das an? Wer sind IS und Taliban? Kann man mit immer mehr Waffen Frieden schaffen? Warum darf nicht jeder leben, wo er will? Was ist ein Migrant und bleibt er das ewig? Und was hat das mit uns zu tun? Solche und ähnliche brandaktuelle gesellschaftspolitische Fragen werden in diesem Sachbuch in übersichtlichen Kurztexten beantwortet.
> Dieses Buch vermag adressatengerecht komplexe historische, politische, aber auch ethische Aspekte rund um das Thema Flucht und Integration zu beleuchten. Die lebensnahen Beschreibungen vermitteln gekonnt die Tragik der Thematik, ohne dabei abzuschrecken. Vielmehr wecken sie Interesse und bieten eine wertvolle Diskussionsgrundlage. Deshalb eignen sich die Texte nicht nur zum Selbstlesen, sondern auch für den Unterricht. Obwohl sich der Inhalt auf Deutschland bezieht, ist dieser auch für eine nichtdeutsche Leserschaft lohnend. Die verständlichen Erläuterungen bieten Zugang zu einem hochaktuellen anspruchsvollen Thema. Kathrin Jakob

Titel: Tilda trennt sich
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Annette Betz, 2012
ISBN: 978-3-219-11507-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Scheidung, Liebe
Alter: ab 7
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 22.07.2016
Tilda trennt sich
Tilda ist verzweifelt, weil ihre Eltern sich trennen werden. Sie kann sich nicht vorstellen, wie das sein wird. Also „trennt“ sie sich von den Eltern und zieht eines morgens zu ihrem Opa. Da gibt es zum Frühstück zwar keine Schokocreme, dafür aber leckere Leberwurstcreme. Tilda hat Angst, dass die Eltern sie irgendwann nicht mehr lieben. Opa verrät ihr jedoch ein Geheimnis: Tilda findet Kraft im Wissen, dass sie das Glied ist, welches die zerrissene Kette zusammenhält.
> Die Geschichte von Tilda und ihren Eltern wirkt nicht so, als wäre sie von einem Kind gedacht. Die Gedankengänge sind eher von Erwachsenen. Im ganzen Buch ist eine Distanziertheit zu spüren, die kühl wirkt und kein Wärmegefühl zulässt. Nirgends ist es so richtig gemütlich, weder in Tildas düsterem Bett, noch auf Grossvaters Sofa. Auch die Illustrationen überzeugen nicht. Tilda soll das Glied sein, das die Beziehungskette der Eltern noch zusammenhält. Dieser Trost ist zu einfach und zu belastend. Kathrin Hirsbrunner

Titel: Lass mich mal
Kollation: Lesen und schreiben. Geb., farb. illustr., 126 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2011
ISBN: 978-3-407-75355-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sprache
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Lass mich mal
Matilde setzt mit den Magnetbuchstaben am Kühlschrank Wörter zusammen, die Zwillinge schreiben ihre Namen mit den Buchstaben aus der Suppe und Renate darf ihren Namen an Papas Computer ganz oft tippen.
> Ute Andresen hat Kurzgeschichten geschrieben, in denen es um das erste Lesen und das erste Schreiben von Vorschulkindern geht. Die alltäglichen Geschichten unterhalten und können den Kindern vorgelesen werden, sind aber gleichzeitig auch eine Methodensammlung dafür, wie Kinder in ihrem Spiel mit den Buchstaben angeregt und unterstützt werden können. Das Buch richtet sich an Eltern und Grosseltern und zeigt ausserdem auf, wie die Buchstaben richtig geschrieben werden (Achtung: Steinschrift, nicht Basisschrift). So können die Kinder ihre Schreibversuche direkt auf den hintersten Seiten machen. Die Collagen von Verena Ballhaus dienen als Zusammenfassung mehrerer Geschichten und animieren zusätzlich, Buchstaben auch im gestalterischen Bereich zu verwenden. Sandra Dettwyler

Titel: Ein Eisbär ist kein Pinguin
Kollation: -
Verlag, Jahr: Boje, 2007
ISBN: 978-3-414-82020-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: -
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.07.2016
Ein Eisbär ist kein Pinguin
Das grosse James Krüss-Buch Der Verlag nimmt Krüss’ zehnten Todestag zum Anlass, eine Sammlung von Geschichten und Gedichten des Wortjongleurs herauszugeben. Krüss war ein wahrer Meister im Reimen, seine Fantasie war grenzenlos und der produktive Autor hinterliess eine unendliche Fülle an Texten. Ob Kinderlyrik oder Erzählung, in diesem grossen Sammelband finden sich Texte zum Vorlesen, zum Lesen und hoffentlich als Anreiz für eigene Sprachspielereien z.B. im Deutschunterricht. Genauso verspielt wie Krüss’ Sprache sind Ballhaus’ Illustrationen. Kinderzeichnungen nicht unähnlich sind die meisten Bilder klein, aber fein. Sandra Dettwyler

Titel: Kritzl & Klecks
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag., ausklappbare Seiten
Verlag, Jahr: Nilpferd in Residenz, 2014
ISBN: 978-3-7017-2128-3
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Zeichnen, Gestalten
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.05.2014
Kritzl & Klecks Eine Entdeckungsreise ins Land des Zeichnens & Malens
Herr Kritzl und Frau Klecks verbringen viel Zeit miteinander. Zuerst trinken sie Tee, dann essen sie Spaghetti, und ein bisschen Arbeit muss auch sein. Später gehen sie zusammen spazieren, vielleicht noch ins Theater, bis sie sich ins Bett legen und tief und fest schlafen. Doch eines Tages verschlafen sie sich. Die einfache Geschichte über den akkuraten Herr Kritzl und die grosszügige Frau Klecks dient als Grundlage, um viele verschiedene Zeichen- und Maltechniken mit dem nötigen Material vorzustellen.
> Jede Doppelseite kann aufgeklappt werden und ist einem bestimmten Thema (Linienführung, Farbthematik, Collagen, Druck usw.) gewidmet. Wenn zum Beispiel Herr Kritzl seinen Rasen mäht, erscheint beim Aufklappen die Aufforderung: "Auf die Wiese, fertig, los!" und verschiedene, überraschend einfache Techniken sind als lustvolle Anleitung der Darstellung von Rasen gewidmet. Ein wertvolles Sachbilderbuch für die ganze Familie und den Unterricht, fantasievoll und kindergerecht gestaltet. Katharina Siegenthaler

Titel: Das Monophon
Kollation: Geb., s.w. illustr., 158 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2013
ISBN: 978-3-446-24310-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gemeinschaft, Mut
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.12.2013
Das Monophon
Alles beginnt damit, dass auf dem Marktplatz der Stadt ein riesiges Grammophon aufgestellt wird. Das Monophon, wie es genannt wird, soll den Menschen eine einzige Stimme geben. Zunächst ist Mathilda (13) wie alle Anderen begeistert. Das Monophon spielt schöne Musik, die Leute fühlen sich vereint und meinen, Teil von etwas Grossem zu sein. Doch dann beginnen sie, sich seltsam zu verhalten. Wer sich nicht begeistert vom Monophon zeigt, wird diskriminiert. Allmählich wird Mathilda klar: Das Monophon muss verschwinden.
> Gleichschaltung und Widerstand sind beliebte Themen in der Jugendliteratur. Doch statt sie in einem realhistorischen Zusammenhang zu behandeln, lässt Elisabeth Zöller ihren Roman in einer fiktiven Stadt spielen und gibt keinerlei Informationen zum Kontext. Dies macht die Geschichte ungewöhnlich und ermöglicht eine Konzentration auf wenige zentrale Aspekte. Über die sympathische Hauptfigur Mathilda wird vermittelt, wie wichtig die eigene Individualität ist. Iris Mende