Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 5
Titel: Wie die Sonne in der Nacht
Kollation: CD. Lesung, ca. 420 Min., 5 CD's
Verlag, Jahr: Goya Libre, 2018
ISBN: 978-3-8337-3857-9
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Indianer, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.04.2018
Wie die Sonne in der Nacht
Mara (17) findet am Strassenrand einen bewusstlosen jungen Mann. Er ist verletzt. Sie telefoniert mit dem Notfall und schaut zu, wie der junge Mann mit dem Krankenwagen wegfährt. Später taucht er im Haus von Maras Gastfamilie auf, bei der sie ihr Austauschjahr in New Mexico verbringt. Kayemo kann sich an nichts aus seinem Leben erinnern und auch nicht sprechen. Doch er spürt, dass er zurückmuss, wo er hingehört: zu den Pueblo-Indianern. Mara fährt Kayemo an die Stelle, wo sie ihn gefunden hat. Er verabschiedet sich und läuft in die Wildnis. Doch Mara kann ihn nicht ziehen lassen, denn sie hat sich in ihn verliebt. Sie folgt ihm.
> Jodie Ahlborn liest die einen Textteile mit einer Stimme voller Sehnsucht, Tiefe und federleicht anmutender Flexibilität, die jede Gefühlsregung aufnimmt. Aleksandar Radenkovic interpretiert die anderen Teile mit sanft mitschwingender, rauer Wärme und feinem Gefühlsausdruck. Eine Liebe, in Stärke und Situation zwar etwas extrem, doch als Lesung überzeugend. Karin Schmid

Titel: Julischatten
Kollation: CD. Lesung, ca. 293 Min., 4 CD
Verlag, Jahr: Jumbo, 2012
ISBN: 978-3-8337-2930-0
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Liebe, Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Julischatten
Sim trinkt zu viel. Nach einer Alkoholvergiftung schicken ihre Eltern die 16-Jährige zu ihrer Tante nach Amerika. Tante Jo lebt in einem Indianerreservat, wo der Alkoholkonsum strikt verboten ist. Bereits am ersten Tag lernt Sim die unzertrennlichen Freunde Jimi und Lukas kennen. Jimi ist attraktiv, wild und ein Kämpfer. Lukas dagegen blind, still, ein Denker. Sim weiss nichts von den Drogengeschäften, in die Jimi verwickelt ist. Bald und widerstrebend erliegt Sim Jimis Faszination. Doch beide Jungs lieben Sim, das spürt sie. Und auch Sim mag beide sehr. Und dann ist sie sich plötzlich nicht mehr sicher, ob Jimi die richtige Wahl ist.
> Eine recht unterhaltsame Liebes- und Dreiecksgeschichte, bei der man einiges über die brutale Realität in einem Reservat erfährt. Inga Reuters klare, etwas kühle Stimme ist im Erzählteil manchmal gleichförmig, aber nicht langweilig. Sei kann auch weicher und dunkel klingen, wenn sie Lukas‘ Rolle übernimmt, oder unsicher und mädchenhaft in Sims Rolle. Liebe und Probleme, mit Spannung in der Stimme vorgetragen. Karin Schmid

Titel: Rain Song
Kollation: Geb., 315 S., Neuauflage
Verlag, Jahr: Arena, 2010
ISBN: 978-3-401-06522-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Indianer, Liebe
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Rain Song
Mit letzter Kraft klammert sich Hanna an die Wurzeln eines Strauches. Plötzlich gibt das Astwerk nach und die junge Frau stürzt ins Meer. Dank Greg, einem Makah-Indianer, überlebt sie den Sturz. Hanna ist aus Deutschland ins Indianerreservat gekommen, um ihren verschollenen Partner Jim zu suchen, den sie vor fünf Jahren hier kennengelernt hat. Bald kommen sie und Greg einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur...
> In ihrem überarbeiteten Buch „Der Pfahlschnitzer“ aus dem Jahr 1999 nimmt die Autorin die Lesenden mit auf eine Reise nach Nordamerika. Die Geschichte spielt auf der Olympic-Halbinsel und beschreibt den Alltag der dort beheimateten Indianer zwischen Tradition und Fortschritt. Abgebildet wird diese Gegensätzlichkeit in der aufkeimenden Liebe zwischen Greg und Hanna. Nach und nach entfaltet sich die Magie der Geschichte, der man sich nur schwer entziehen kann, obwohl einem die hier erwachsenen Protagonisten nicht ganz so nahe kommen wie in anderen Werken der Autorin. Béatrice Wälti

Titel: Rain Song
Kollation: CD. Lesung, ca. 312 Min., 4 CD
Verlag, Jahr: Jumbo, 2010
ISBN: 978-3-8337-2657-6
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Indianer, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Rain Song
Hanna steht an den Klippen und sieht in die Ferne. Sie ist nach Neah Bay gekommen, um Jim, den Vater ihrer Tochter, zu finden. Da gibt das Geländer nach und Hanna stürzt. Dank der Hilfe des Indianers Greg überlebt sie. Greg und sein Vater haben Jim vor einigen Jahren bei sich aufgenommen – bis dieser mit Hanna nach Deutschland gegangen und danach verschwunden ist. Greg unterstützt Hanna bei ihrer Suche, die beiden viel Schmerz zufügt, und sie verlieben sich.
> Der dunkle Farbton in Julia Nachtmanns Stimme passt wunderbar zur rauen Landschaft und zur finsteren Vergangenheit in der Geschichte um Hanna und Greg, ebenso unterstützt die ruhige Leseart mit den vielen kleinen Pausen diesen Eindruck. Wenn Nachtmann für Greg spricht, hat sie einen forschen Unterton, bei Hanna schwingen Verletztheit und Bestimmtheit mit. Mitreissend gelesen und trotz oder wegen der Kargheit von Stimme und Land voller Gefühle. Karin Schmid

Titel: Isegrim
Kollation: CD. Lesung, ca. 300 Min., 4 CD
Verlag, Jahr: Jumbo, 2013
ISBN: 978-3-8337-3207-2
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Liebe, Familienprobleme
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.01.2014
Isegrim
Jola (fast 17) liebt den Wald. Er ist ihr Rückzugsort, und sie beobachtet gerne Tiere. Doch der Wald verbirgt auch ein dunkles Geheimnis. Fünf Jahre zuvor ist Jolas beste Freundin Alina spurlos verschwunden. Nun entdeckt Jola etwas Unglaubliches: Es lebt eine Wölfin mit vier Jungen im Wald. In dieser Gegend gibt es sonst keine Wölfe. Und wenig später lernt Jola im Wald den seltsamen Jungen Olec kennen. In ihren Gedanken drängt er ihren Freund Kai mehr und mehr in den Hintergrund. Als Jola immer öfter mit Olec zusammen ist, enthüllt sich ihr nach und nach eine tragische Familiengeschichte.
> Leicht, klar und mit den für adoleszente Frauen typischen gefühlsbetonten Akzenten erzählt Carla Swiderski die Geschichte. Liebe, Geschichtliches, ein Verbrechen und eine Familientragödie machen ein dichtes Geschehen aus und garantieren Spannung. Vieles ist traurig, manches wirkt konstruiert – trotzdem: Hörfutter mit Niveau. Karin Schmid