Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Projekt Mimesis – Die Insel der künstlichen KInder
Kollation: Geb., s.w. illustr., 236 S.
Verlag, Jahr: Südpol Verlag, 2020
ISBN: 978-3-96594-036-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Fantasy
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.06.2020
Projekt Mimesis – Die Insel der künstlichen KInder
Begibt sich ein elfjähriger Waisenjunge, der unter mysteriösen Umständen für das «Projekt Mimesis» ausgewählt wird, in grosse Gefahr? Oder ist er ein Glückspilz? Kann der aus der Obdachlosigkeit befreite Junge Jorin seinen Spionage-Auftrag, das auf der paradiesisch anmutenden «Insel der künstlichen Kinder» gelegene Internat auszuspähen, erfüllen? Findet er Mitschüler*innen, die ihm helfen, das Verschwinden von Inselmitbewohner*innen aufzuklären? Kann er sogar etwas über den Tod seiner Eltern erkunden?
> Diese Fragen beantwortet Simak Büchel in seinem spannend geschriebenen und mit Fantasy-Elementen angereicherten Roman überzeugend. Die Fantasy-Elemente machen die Lesenden zugleich mit den Gefahren (oder den Chancen?) von künstlicher Intelligenz bekannt. So muss/soll Jorin nicht nur sich selbst retten. Mechthild Bauer

Titel: Zaza und der Zirbelzottel
Kollation: Broschur, s.w. illustr.
Verlag, Jahr: Geest, 2009
ISBN: 978-3-86685-214-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gefühle, Vorlesen
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.07.2016
Zaza und der Zirbelzottel
Der Geräteschuppen im Garten ist der beste Platz, damit Zazas Zorn verrauchen kann. Da kommt ihr der zottelige kleine Kerl, der sich ächzend aus dem Blumentopf quetscht, gerade recht: seine reifen Zotteln lassen jeden Wunsch von Zaza in Erfüllung gehen. Und davon hat sie etliche. So soll der Vater einen Tapirrüssel, die Mutter ein Hirschgeweih und ihre kleine Schwester Elefantenohren haben. Selber schuld! Doch die ausgesprochenen Wünsche strafen eher Zaza als ihre Familienangehörigen. – Im Zorn geflucht und verflucht, wer kennt das nicht. Der kindlichen Reaktion ist hier viel Raum gelassen. Geistreich umgesetzt und mit humorvollen Details, wo die Phantasie die Wirklichkeit berührt: der Zirbelzotte beschwert sich zum Beispiel über Zazas dreistes Verhalten, ihm einen Zottel vom Po abzureissen und so eine Blösse zu hinterlassen. Auch der unbeschwerte Umgang der Familie mit den Verwünschungen ist eine witzige Begegnung von Realität und Fiktion. Die eingestreuten, exakten Schwarzweiss-Illustrationen passen ausgezeichnet dazu. Katharina Siegenthaler

Titel: Himili fürchtet die Finsternis
Kollation: -
Verlag, Jahr: Geest, 2007
ISBN: 978-3-86685-055-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: -
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.07.2016
Himili fürchtet die Finsternis
Plitsch, plitsch – pting – ptok, ptok – pting prasselt der Regen auf das Wellblechdach der kenianischen Hütte. Kaum haben sich Nésena und Jakob darunter verkrochen, erscheint die Grossmutter Dana mit Kai, einem Deutschen, den sie auf dem Markt aufgegabelt hat. Gemeinsam warten die vier das Ende des Regens ab. Um die Zeit zu verkürzen, erzählt Dana von Himili, der Hyäne, die sich dermassen vor dem Finstern fürchtet, dass sie sich ins Fell macht. Die Geschichte dauert die ganze Nacht. Bis zum Morgen findet Himili Freunde und mausert sich zur Heldin. Als Kai sich verabschiedet, ist er um eine bezaubernde Begegnung reicher geworden. – Einmal mehr versteht es Büchel, mit Wörtern Sprachbilder zu malen und so das afrikanische Ambiente einzufangen. Liebenswert und humorvoll zeichnet er die ängstliche Hyäne mit den karamellfarbenen Augen. Mit ihr identifizieren sich Kinder schnell. Nebenbei erhalten Leser/innen gleich eine Unterweisung in die Kunst des Geschichtenerzählens. Speziell geeignet zum Vorlesen, auch für die Unterstufe. Katharina Wagner