Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: In den Krallen der Katze
Kollation: -
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2009
ISBN: 978-3-499-21484-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: -
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.07.2016
In den Krallen der Katze
Mit einem Bild von Paul Klee fängt alles an: Niklas (12) ist mit seiner Schwester, den Eltern und einer befreundeten Familie in New York. Im Museum trifft er vor dem Bild mit der Katze eine schöne, reiche Dame, die sich für ihn zu interessieren scheint. Sie ist angeblich im Hotel, in dem sie wohnt, bestohlen worden. Gerne nimmt sie die Hilfe des Jungen an, der sich mit den anderen Teenagern um die Aufklärung des Falles kümmern will. Sie lädt Niklas in ihr grosses Haus ein und hält ihn dort unter einem Vorwand fest. Nur dank der Aufmerksamkeit seiner Freundin und dem bestimmten Eingreifen der Eltern gelingt es, Niklas aus seiner misslichen Lage zu befreien. – Ein wenig vom Flair der Weltstadt bekommen die Lesenden schon mit. Sonst wird die eher harmlose Geschichte, illustriert mit zahlreichen s/w. Illustr., aber erst ganz am Schluss spannend. Wer schon etwas Englisch versteht, kann den zweisprachigen Dialogen sicher gut folgen und seinen Wortschatz erweitern. Monika Fuhrer

Titel: Hello Marie – alles okay?
Kollation: -
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2007
ISBN: 978-3-499-21410-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: -
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.07.2016
Hello Marie – alles okay?
Claire (9) kommt neu in Maries Klasse. Sie stammt aus Irland und ist mit ihren Eltern nach Hamburg gezogen. Trotz der Sprachschwierigkeiten freunden sich die zwei Mädchen schnell an. Marie liebt es, in Claires grosser Wohnung in Ruhe zu spielen, und Claire findet es lustig, mit Marie und ihren drei Schwestern einen turbulenten Nachmittag zu verbringen. Wenn da nur nicht Alex wäre, der alle in der Klasse nervt und die Frechheit hat, Claire des Diebstahls zu bezichtigen. – Im Buch wird bald klar, dass Sprachbarrieren mit gutem Willen schnell überwunden werden können. Damit die LeserInnen gleich üben können, lässt die Autorin in den Dialogen Claire englisch sprechen. Die Geschichte wird in einfacher Sprache erzählt und ist etwas konstruiert und leicht durchschaubar, doch voller Menschen, die guten Willens sind, auf die Probleme ihrer Mitmenschen einzugehen. Monika Fuhrer

Titel: My crazy family - Hilfe, Conor kommt!
Kollation: Broschur, s.w. illustr., 124 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2013
ISBN: 978-3-499-21657-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Englisch
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.06.2013
My crazy family - Hilfe, Conor kommt! Deutsch - Englisch - Deutsch
Die 9-Jährige Laura hat es gar nicht leicht, nun soll sie auch noch freundlich sein zu Papas neuer Freundin und deren Sohn Conor. Der ist erst acht, rothaarig, ständig gut gelaunt – und zudem versteht er nur Englisch. Eine ganze Woche soll sie ihn babysitten! Sie will doch mit ihren Freundinnen Trampolin springen, baden gehen und auf Annikas junge Kaninchen warten. Als jedoch Nelly, Lauras scheue Katze, immer öfter die Nähe von Conor sucht, merkt auch sie, dass selbst mit einem Jungen aus Dublin gut Kirschen essen ist – zum Beispiel jene aus Frau Kronauers Garten.
> Die Geschichte um die etwas gar offensichtlich gezeichneten Charaktere einer Hamburger und Dubliner Patchworkfamilie wird grösstenteils deutsch erzählt. Es lässt sich darüber streiten, ob es unglücklich oder praktisch ist, dass fast jede englische Äusserung in den Dialogen unmittelbar übersetzt wird. Eine Erzählung aus dem Familienalltag, welche ihre Leserschaft nicht zuletzt wegen des Hinweises „Englisch“ finden wird. Nathalie Fasel