Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Gutenachtgeschichten am Telefon
Kollation: A. d. Ital., geb., farb. illustr., 203 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2012
ISBN: 978-3-596-85481-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Gutenachtgeschichten am Telefon
„Denk daran, Papa, jeden Abend erzählst du mir eine Geschichte.“ Und der Papa, der von sieben Tagen sechs auf Reisen ist, ruft jeden Abend an und erzählt seiner Tochter eine kurze (Lügen-) Gutenachtgeschichte. Da ist der zerstreute Spaziergänger, der seine Gliedmassen verliert. Der Riese, der seine Schlauheit in seinen Haaren trägt. Die eitle Neun, die nicht von der Dreizehn subtrahiert werden will. Der empfindliche Herr Heiapopeia, der einen Tausendfüssler die Wand hinauflaufen hört.
> Die Neuauflage des Buches ist übersichtlich und die mit dem Text harmonierenden Illustrationen von Anke Kuhl verleihen dem Buch Frische und Farbe. Obwohl die Originalausgabe vor fünfzig Jahren erschienen ist, bleiben Gianni Rodaris phantastisch-skurrile und zauberhafte Geschichten, die in Italien zu den Klassikern gehören, zeitlos und aktuell. Sein erstrebenswertestes Ziel, „die Kinder dieser Welt lächeln zu sehen“ hat Rodari mit diesem Buch zweifellos erreicht. Bestens geeignet zum Vorlesen! Marcella Danelli

Titel: Mittwochtage oder „Nichts wie weg!“, sagt Tante Hulda
Kollation: Geb., s.w. illustr., 125 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2011
ISBN: 978-3-8369-5276-7
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Mittwochtage oder „Nichts wie weg!“, sagt Tante Hulda
Tante Hulda ist geistig behindert. Für Sara spielt das überhaupt keine Rolle. Sie findet ihre Tante etwas Besonderes, denn Hulda schreibt Gedichte und mag es, Probleme auszudiskutieren. Jeden Mittwoch besucht Sara ihre Tante im Wohnheim. Saras Eltern sehen das nicht gern und wollen Hulda deshalb in einem weit entfernten Heim platzieren. Doch diese Idee weckt heftigen Widerstand – Sara und Tante Hulda setzen sich in den nächsten Zug und suchen Hilfe. < Das Anliegen der Autorin ist berechtigt: Auch Menschen mit einer Behinderung haben Stärken und Gaben und besitzen wie alle Andern das Recht, ihr Leben selber zu bestimmen. Sylvia Heinlein zeigt das in ihrer Geschichte exemplarisch auf. Tante Huldas ist allerdings eine Person, deren Behinderung nicht sehr einschränkend ist – sie kann sich sprachlich ausdrücken und ist sympathisch. Das wirkt etwas vereinfachend. Das Buch kann jedoch ein Auslöser sein, um Kinder für Menschen mit einer Behinderung zu sensibilisieren. Katharina Wagner

Titel: Die eiligen drei Könige
Kollation: 24 Adventsrätsel für clevere Sterndeuter. Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: dtv, 2010
ISBN: 978-3-423-76017-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Weihnachten, Rätsel
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Die eiligen drei Könige
Die drei Könige sind auf der Suche nach dem einzig richtigen Stern, der ihnen den Weg zur Krippe mit dem Heiland weisen soll. Auf ihren Kamelen reitet die seltsame Gesellschaft durchs Land, und Reiter wie Kamele können sich kaum satt sehen an all den Kuriositäten, denen sie begegnen. Eselskarren ohne Esel, ein Regen von weissen Sternen, Sterne in der Suppe oder das Dreigestirn in den Farben rot, orange und grün. Caspar entpuppt sich als begnadeter Sänger, Melchior hat sein Fernrohr immer vor dem Auge und Balthasar ist ein wandelndes Lexikon.
> Die Geschichte enthält in 24 Kapiteln 24 Rätsel und wird von den Kamelen aus der Erinnerung erzählt. Sie sind es auch, die die Lösung der jeweiligen Rätsel bekannt geben. Die farbigen Illustrationen passen gut zu dieser vergnüglichen Lektüre. Bei den ironischen Anspielungen werden auch Erwachsene über den Kulturschock schmunzeln, den erleidet, wer sich in ein anderes Jahrtausend verirrt. Katharina Siegenthaler